Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Fahrrad-Fans zeigen im Stallhof historische Schätze
Dresden Lokales Dresdner Fahrrad-Fans zeigen im Stallhof historische Schätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 24.09.2016
Marco Köhler hilft Besuchern auf Wunsch beim Hochrad-Fahren. Quelle: S. Lohse
Anzeige
Dresden

Noch bis Sonntagnachmittag sind im Dresdner Stallhof zahlreiche historische Fahrräder zu sehen. Zum 25. Mal zeigt der Verein Fahrrad-Veteranen-Freunde-Dresden 1990 e.V. verschiedenste Drahtesel aus der Vergangenheit. Wer will, darf sich dann auch selbst ausprobieren.

Denn ein Teil der Räder ist nicht nur zum Anschauen da. Wer will, kann vor der historischen Kulisse beispielsweise selbst das Hochrad ausprobieren und darauf zur „Hochrad-Fahrschule“ einige meist wacklige Runden im Stallhof drehen. Auch Kinder-Räder sind vor Ort. „Hier haben schon Kinder Fahrradfahren gelernt“, sagt Vereinsmitglied Burkhard Francke.

Zum 25. Mal zeigt der Verein Fahrrad-Veteranen-Freunde-Dresden 1990 e.V. verschiedenste Drahtesel aus der Vergangenheit. Wer will, darf sich dann auch selbst ausprobieren.

Rund 70 Räder sind ausgestellt, berichtet er. Darunter sind alte Diamant-Räder aus der DDR, aber auch Modelle aus den Zwanzigern und sogar einige Räder, die weit über 100 Jahre alt sind. Ältestes Stück vor Ort ist ein Velociped aus dem Jahr 1869, erklärt Matthias Kielwein, wie Francke Mitglied des Vereins.

Jedes Jahr im September dürfen die rund 30 Mitglieder ein Wochenende lang im Stallhof ihre Schätze präsentieren. „Der Standort ist für uns Gold wert“, freut sich Kielwein. Denn so kommen vor allem Touristen vorbei und bleiben an den alten Rädern stehen und staunen.

Infos zur Ausstellung

Zum 25. Mal zeigt der Verein Fahrrad-Veteranen-Freunde-Dresden 1990 e.V. an diesem Wochenende seine historischen Räder.

24. und 25. September, jeweils von 9 – 17 Uhr

Im Dresdner Stallhof

Der Eintritt ist frei

Wer will, kann einen Teil der Räder selbst ausprobieren

Die Fahrräder gehören allesamt den Vereinsmitgliedern, so Burkhard Francke. Dabei sei es inzwischen ganz schön schwierig, noch an „neue“ Räder zu kommen, wenn man als Sammler nicht viel Geld ausgeben will. Die Zeit von Zufallsfunden in Kellern oder Dachböden sei leider vorbei. Nach der Wende sei das einfacher gewesen. Damals hätten viele Menschen ihre Speicher entrümpelt, so dass sich manch alter Schatz weggeworfen am Straßenrand aufsammeln ließ, berichtet er.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Handyspiel Pokémon Go versucht die Verbraucherzentrale Sachsen, die Dresdner auf das Thema Datenschutz aufmerksam zu machen. Mit freiem W-Lan und zusätzlichen Pokémon-Figuren lockten die Verbraucherschützer dafür am Samstag in den Alaunpark.

24.09.2016

Jedes Jahr wird vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz die „Annen-Medaille“ an Bürger verliehen, die sich besonders für wohltätige Zwecke verdient gemacht haben. Am kommenden Montag wird unter anderem der Dresdner Arnhold Lehnert ausgezeichnet.

24.09.2016

Noch versperren Bauzäune und Gerüste den Blick auf das weithin sichtbare ehemalige Wasserwerk Saloppe am Fuße des Elbhangs. Doch wenn Petrus einen milden Winter beschert, könnte die Saloppe im kommenden Frühjahr fertig saniert sein. 33 Luxuswohnungen entstehen darin.

24.09.2016
Anzeige