Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Eltern wollen Asyl-Container für Schüler-Speisung
Dresden Lokales Dresdner Eltern wollen Asyl-Container für Schüler-Speisung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 25.04.2017
Die Asylunterkunft in der Johannstadt wird abgebaut. Eltern aus Klotzsche wollen einige der Container für ihre Schule. Quelle: Dietrich Flechtner (Archiv)
Anzeige
Dresden

Die Eltern im Dresdner Norden geben nicht auf: Zur Verbesserung des Platzangebots für die Schülerspeisung am Gymnasium Klotzsche setzt eine Initiative von Müttern und Vätern jetzt auf ungenutzte Container aus einer Einrichtung für Asyl-Bewerber. Die Arbeitsgruppe Schulspeisung der Schule appelliert an die Stadt, Module aus der Container-Anlage des Landes an der Ecke Blasewitzer/Fetscherstraße zum Gymnasium auf der Karl-Marx-Straße umzusetzen. „Wir möchten Sie bitten, die Möglichkeit der Umsetzung dieser Container auf den Schulhof des Gymnasiums Dresden-Klotzsche zu prüfen“, heißt es in einem Schreiben, dass unter anderem an Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) sowie Stadträte und Ortsbeiräte adressiert ist.

Die Eltern kämpfen seit langem um ein besseres Raumangebot am Gymnasium. Bislang stünden für 830 Schüler und 70 Lehrer nur 120 Plätze für die Essenversorgung zur Verfügung. Das führe bereits zu einem Rückgang bei der Beteiligung der Schüler an der Schulspeisung. Das Land baut die Container-Anlage zurück, weil der Bedarf nicht mehr bestehe.

Bildungsbürgermeister Vorjohann verweist bislang darauf, dass die Aufstellung von Containern zu zeitaufwendig und mit dem für 2019 geplanten Sanierungsbeginn für das Gymnasium auch nicht mehr wirtschaftlich sei. Die Eltern halten dagegen auch eine Verbesserung für zwei Jahre für sinnvoll. Überdies stehe der Baustart noch nicht endgültig fest und könne sich noch um Jahre verzögern. Vorjohann betrachtet aber wohl auch die Misere um die Pausenräume als Druckmittel für eine zügige Einplanung der Sanierung.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den kommunalen Friedhöfen in Dresden wird das Unkraut ab sofort mit heißem Wasserdampf bekämpft. Zu diesem Zweck wurde für diese Saison ein Heißdampfgerät mit zugehörigem Fahrzeug, einem Multicar, im Wert von insgesamt 87.500 Euro angeschafft. Glyphosat gehört damit der Vergangenheit an.

25.04.2017

Laut Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) hat die Verwaltung in den vergangenen Monaten viele Detailfragen geklärt, einige seien aber noch offen. Man hoffe aber auf einen zugigen Fortschritt, da man so schnell wie möglich das Planfeststellungsverfahren beantragen möchte, um 2019 noch losbauen zu können.

25.04.2017

Geschraubt wird bis zur letzten Minute, und nach der feierlichen Eröffnung wird weitergebaut. Der Kulturpalast kann am Freitag nach vierjähriger Bauzeit eingeweiht werden. Die Stadt hat den Wettlauf mit der Zeit gewonnen.

25.04.2017
Anzeige