Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner „Dreck-weg-App“ rege genutzt – im Juli soll Straßenmusik-App kommen
Dresden Lokales Dresdner „Dreck-weg-App“ rege genutzt – im Juli soll Straßenmusik-App kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 27.06.2017
Matthias Hundt, Geschäftsführer der Dresden Information GmbH, und Bürgermeister Detlef Sittel (v.l.) zeigen die App-Angebote der Stadt. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Keine Frage: Die Bürgerservice-App der Stadt wird rege genutzt. Allein 4400 Meldungen gingen laut Statistik seit Einführung der „Dreck-weg-App“ im März 2013 ein. Nach Informationen von André Barth, Ortsamtsleiter Altstadt, dauert es in den allermeisten Fällen nicht länger als drei Tage, bis dann Dreckecken wie überfüllte Mülltonnen tatsächlich beseitigt worden sind. Eine weitere App ist jetzt in Vorbereitung: Anfang Juli soll die App für die Regelung der Straßenmusik nutzbar sein – dann nämlich, wenn die neue Satzung in Kraft tritt (DNN berichteten). Straßenmusiker können sich künftig via App anmelden.

Mit der „Dreck-weg-App“ können Nutzer von Smartphones und Tabletts bekanntlich Schmutzecken in der Stadt (mit Foto) anzeigen, die Meldung geht mit den entsprechenden GPS-Koordinaten im zuständigen Ortsamt ein, das sich dann um die Angelegenheit kümmert. Die App ist nun von der Dresden Information GmbH weiterentwickelt und einerseits in die „DresdenApp“ und andererseits in die „BürgerApp“ eingepflegt worden. Die „BürgerApp“ ist für die Dresdner gedacht, die „DresdenApp“ für Touristen. In beiden Apps finden sich neben der Möglichkeit, Schmutzecken zu melden, ein integrierter Stadtplan, die Dresdner Wettervorhersage und der WC-Finder, der die nächstgelegenen öffentlichen „stillen Örtchen“ anzeigt und auf der „GästeApp“ für die Touris ganz oben rangiert. Nach Informationen von Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) bietet die „BürgerApp“ außerdem zwei weitere Funktionen: Interessenten können Petitionen online einstellen, mitzeichnen lassen und selbst bestimmen, ob sie veröffentlicht werden sollen. Außerdem gibt es über die „BürgerApp“ die Möglichkeit, per Smartphone Termine in den Bürgerbüros zu buchen. Die beiden Apps sind nach Informationen von Michael Breidung, Leiter des IT-Eigenbetriebes, bislang 22 000 Mal heruntergeladen worden. Beide Apps sind für iOS- und Android-Geräte verfügbar. Die Weiterentwicklung der Apps hat 72 000 Euro gekostet.

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Seriendieb in Dresden verurteilt - Stehlen leicht gemacht

Das Amtsgericht Dresden hat einen Seriendieb zu zwei Jahren und vier Monaten Haft wegen Diebstahl und Sachbeschädigung verurteilt. Die Bestohlenen habe es dem Täter aber teils recht leicht gemacht.

27.06.2017
Lokales Sportliche Galakleider - Modedesign aus Dresden präsentiert

Studentinnen der Fachrichtung Modedesign an der Fachhochschule Dresden (FHD) im zweiten und vierten Semester präsentieren ihre Semesterabschlussarbeiten vor der Prüfungskommission – und haben vorab schon einmal einen Blick auf ihre Stücke und Kollektionen gewährt.

28.06.2017
Lokales Weitere 16,6 Millionen Euro fließen in Wiederherstellung höfischer Pracht - Dresdner Schloss wird Museumsquartier von Weltrang

Mit Hochdruck und Hingabe werden gegenwärtig im Dresdner Schloss der Kleine Ballsaal und der Lange Gang restauriert. 6,1 Millionen Euro fließen in den Prachtsaal im Georgenbau, 10,5 Millionen Euro in den Langen Gang, die 100 Meter lange Verbindung zwischen Schloss und Johanneum.

27.04.2018