Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner CDU will Kauf des World Trade Centers ausloten
Dresden Lokales Dresdner CDU will Kauf des World Trade Centers ausloten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 23.11.2018
Das World Trade Center hat sich als Alternative zum Neubau eines Verwaltungszentrums ins Spiel gebracht. Quelle: Archiv/Jürgen-M. Schulter
Dresden

Die CDU im Stadtrat spricht sich für den umstrittenen Grundstückserwerb für das geplante Verwaltungszentrum in der Innenstadt aus. „Das Gesamtareal wird damit aufgewertet“, erklärte CDU-Fraktionschef Jan Donhauser.

Das neue Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz in Dresden soll 2025 bezugsfertig sein und etwa 1700 Mitarbeiter beherbergen. Die Kosten werden derzeit auf 162 Millionen Euro veranschlagt. Der Verwaltungskomplex soll aus zwei Gebäuden bestehen, der Teil im Winkel aus Waisenhausstraße und St. Petersburger Straße über einen bis zu 60 Meter hohen Turm verfügen. Im Doppelhaushalt 2019/2020, der derzeit im Stadtrat verhandelt wird, ist eine Rücklage von rund 100 Millionen Euro geplant.

Zum Baufeld gehört ein Grundstück, das sich bislang noch in Privathand befindet. Fachleute bezeichnen es als „Schikaniergrundstück“, weil der Eigentümer praktisch keinen Nutzen davon hat, aber den Preis hochtreiben kann. Die Stadt will die 350 Quadratmeter, deren Eigentümer ein Arzt vom Bodensee ist, für einen deutlich höheren Preis erwerben, als die Bodenrichtwertkarte für dieses Areal nahelegt. Statt 665 000 Euro will die Stadt 2,03 Millionen Euro zahlen.

Donhauser: Längst überfällig

Donhauser beklagte, dass die Angelegenheit nicht längst durch die Verwaltung geregelt worden sei. „Das betrifft auch Bürgermeister der CDU“, räumte er ein. Mit dem Kauf entstehe jedoch eine einheitliche Fläche im Besitz der Stadt. Das rechtfertige auch den höheren Preis.

Der Fraktionschef sieht den Erwerb „völlig unabhängig“ von der Entscheidung über den Bau des Verwaltungszentrums. Für ihn sei das alternative Mietangebot des Word Trade Centers (WTC), das seit einigen Tagen vorliegt, noch nicht vom Tisch. Das WTC bietet der Stadtverwaltung 38 000 Quadratmeter Mietfläche, Platz für 1600 Mitarbeiter. Rund 5,8 Millionen Euro würde die Fläche im Jahr kosten. Nach knapp 30 Jahren wären auf dieser Basis die heute geplanten Investitionen in ein neues Verwaltungszentrum als Miete gezahlt.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) sowie SPD und Grüne haben sich bereits deutlich hinter die Baupläne gestellt. Die Linken äußerten sich bislang zurückhaltender. Welche Auswirkungen die geplatzte Mehrheit für Rot-Grün-Rot im Stadtrat in dieser Frage hat, ist derzeit unklar.

Donhauser sagte, selbst wenn die Rücklage von 100 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt werden sollte, wäre dies keine Vorentscheidung für den Neubau des Verwaltungszentrums. Vielleicht gelinge der Verwaltung beim Entwurf für das Verwaltungszentrum ja noch ein besserer Vorschlag – beispielsweise kleiner und ohne den bislang vorgesehenen bis zu 60 Meter hohen Turm, sinnierte Donhauser. Seine Fraktion will im Haushaltsentwurf der Stadt etwa 43 Millionen Euro umschichten und damit unter anderem mehr für Sport und Kitas ausgeben. Woher das Geld genau kommen soll, hat die Fraktion bislang nicht dargestellt. Donhauser lässt dies auch weiterhin offen. Es sei jedoch bisher nicht daran gedacht, für die eigenen Vorstellungen auf die Millionen-Rücklage für das Verwaltungszentrum zuzugreifen. Donhauser regte jedoch an, „die Stadt sollte auch einen Erwerb des WTC ausloten“.

Das WTC war vor mehr als 20 Jahren mit Kosten von 500 Millionen D-Mark auf dem Gelände der früheren Süßwarenfabrik „Elbflorenz“ von Privatinvestoren errichtet worden. Insgesamt verfügt es über 90000 Quadratmeter Büro- und Handelsfläche.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit bis zu 100 Euro Rabatt haben die Dresdner Verkehrsbetriebe in der Nacht zu Freitag um neue Kunden für die Abo-Monatskarte geworben. 300 Neukunden konnten so gewonnen werden. Dennoch lief zwischen Mitternacht und 6 Uhr nicht alles glatt.

23.11.2018

Seinen heutigen Namen verdankt der Dresdner Stadtteil Weißer Hirsch dem Königlichen Kapellmeister Christoph Bernhard. Er erwarb 1685 dort einen Weinberg mit einem kleinen Wohnhaus. 1686 baute er neben seinem Weinberg eine Schänke, der er den Namen »Weißer Hirsch« gab – die urkundliche Ersterwähnung dieser Ortsbezeichnung.

23.11.2018

Die Linken haben einen Stadtratsantrag zum Fernsehturm eingereicht. Holger Zastrow, Fraktionsvorsitzender von FDP/Freie Bürger, ärgert das: „Das ist ein unfreundlicher Akt und unnötig.“ Die Stadtverwaltung arbeitet bereits an einem Grundsatzbeschluss zum Fernsehturm.

23.11.2018