Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Bischof Koch geht schweren Herzens nach Berlin
Dresden Lokales Dresdner Bischof Koch geht schweren Herzens nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 09.09.2015
Der Dresdner Bischof Heiner Koch. Quelle: dpa
Anzeige

Doch Papst Franziskus hatte das letzte Wort: „Der Wille des Heiligen Vaters war eindeutig“, sagte Koch.

Der gebürtige Düsseldorfer wird Nachfolger von Rainer Maria Woelki, der im September als Erzbischof nach Köln gegangen war. Im Erzbistum Berlin, zu dem die Hauptstadt sowie weite Teile Brandenburgs und Vorpommerns gehören, leben rund 410 000 Katholiken. Der Termin für die Amtseinführung ist offen. Er solle nach den Sommerferien sein neues Amt übernehmen, sagte der Berliner Dompropst Ronald Rother in der St.-Hedwigs-Kathedrale in Berlin.

Koch war 2013 zum Bischof von Dresden-Meißen berufen worden, davor war er Weihbischof in Köln. In der Deutschen Bischofskonferenz ist der gebürtige Düsseldorfer für Ehe und Familie zuständig und damit auch an der Vorbereitung der Familiensynode im Oktober in Rom beteiligt. In Berlin erwarten den neuen Bischof schwierige Aufgaben. Unter dem Namen „Wo Glauben Raum gewinnt“ hatte Woelki einen inneren Reformprozess im Erzbistum eingeleitet. Bis 2020 sollen rund 100 Gemeinden zu 30 Großpfarreien fusionieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Dresdner Flower Power lädt alle Karaoke-Fans am Donnerstag zum WM-Ausscheid ein. Gesucht wird der oder die talentiertesten Sängerin, die vom 20. bis 22. November bei der Karaoke-Weltmeisterschaft in Singapur antreten will.

09.09.2015

Ferne Länder, fremde Kulturen und Vielfalt - die Studentenorganisation "Aiesec Dresden" veranstaltet am kommenden Sonnabend von 10 bis 18 Uhr ein Festival der Kulturen auf dem Postplatz.

09.09.2015

"Auch wenn die Visionen bis zu ihrer Umsetzung noch viele Jahre brauchen werden, haben wir uns auf den Weg gemacht." Wenn Sylvia Müller, Beauftragte für die rund 78000 Menschen mit Behinderungen in Dresden, von Visionen spricht, dann meint sie ein unabhängiges und gleichberechtigtes Leben ihrer Schützlinge in der Stadt, nicht zuletzt durch die Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention.

09.09.2015
Anzeige