Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Bäcker testen für das Stollensiegel
Dresden Lokales Dresdner Bäcker testen für das Stollensiegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 06.11.2015
Linda Drescher, gekleidet als Aschenbrödel aus dem Film "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" und der gleichnamigen Ausstellung auf Schloss Moritzburg in Moritzburg, der Bäckermeister Andre Bernatzky und das Dresdner Stollenmädchen Lydia Heidig Quelle: dpa

Lydia Heidig biss am Vormittag genüsslich in eine Scheibe Stollen. Anschließend hielt sie eine Wertungstafel mit der Aufschrift „4.8“ in die Luft. Das diesjährige Stollenmädchen befand sich dabei inmitten einer fünfköpfigen Fachjury des Schutzverbandes Dresdner Stollen und nahm an der öffentlichen Stollenprüfung teil.

Welcher Bäcker darf seinen Stollen als echten Dresdner Christstollen bezeichnen? Das zeigt die Stollenprüfung.

Bevor eine Bäckerei den beliebten Weihnachtskuchen offiziell als „Dresdner Christstollen“ bezeichnen kann, bedarf es nämlich einer Prüfung durch den Verband. Am Freitag wurde eine solche Prüfung öffentlich in der Altmarktgalerie durchgeführt. Zu Beginn der Veranstaltung tummelten sich knapp 100 Schaulustige um den Prüfungstisch. Sie beobachteten, wie der erste Stollen unter der Moderation von Rene Groh, Geschäftsführer des Stollenschutzverbandes, sorgsam überprüft wurde. Insgesamt bewertet die Fachjury am Freitag 60 Stollen von Bäckern aus dem Raum Dresden – keine leichte Aufgabe: „Wir werden die Jurymitglieder zwischenzeitlich auch austauschen. Zwischen den Stollen neutralisieren die Prüfer den Geschmack mit Tee“, erklärt Ralf Ullrich, Vorstandsmitglied des Stollenschutzverbandes. Neben Lydia Heidig als Stollenmädchen, durfte auch das offizielle Aschenbrödel, Linda Drescher, einen Platz in der Jury einnehmen. Die Wertungen der beiden Schönheiten hatten aber nur symbolische Bedeutung und gingen nicht ins Urteil der Jury ein.

In diesem Herbst werden die Stollen von etwa 130 Bäckereien und Konditoreien geprüft. „Dabei werden in den Kategorien Aussehen, innere Beschaffenheit, Geruch und Geschmack pro Jurymitglied insgesamt 20 Punkte verteilt und anschließend ein Durchschnitt errechnet“, so Ullrich. Die Kategorie Geschmack geht dabei besonders stark in die Wertung ein. Stollen ab einer Wertung von 16 Punkten erhalten das Siegel. Bereits seit Montag wird an der Akademie des Bäckerhandwerkes fleißig getestet. An insgesamt 17 Prüfterminen werden in diesem Jahr Stollen der circa 130 herstellenden Betriebe unter die Lupe genommen. „Wer bis zu 10.000 Stollen produziert wird einmal geprüft, wer darüber liegt, mehrfach“, erklärt Ullrich. Die Durchfallquote ist dabei verschwindend gering. „Wenn ein Qualitätsmangel festgestellt wird, darf der Betrieb sich einer erneuten Prüfung unterziehen. Unser Anspruch ist es, Mängel abzustellen und qualitativ hochwertige Produkte anzubieten“, so Ullrich weiter.
 Durch das Siegel des Schutzverbandes bekommt der Stollen auch automatisch die von der EU geschützte geografische Herkunftsbezeichnung (GGA).

Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Streiks bei der Lufthansa sind am Freitag an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden acht Flüge von und nach Frankfurt gestrichen worden. Laut Flugplan wurden bis zum Freitagabend an beiden Airports je zwei Ankünfte und zwei Abflüge annulliert.

06.11.2015

„Es ist unerträglich und skandalös, dass am 9. November in Dresden eine Großdemo stattfinden darf, die offen Menschenverachtung und Rassismus propagiert.“ Mit klaren Worten kritisiert der Verein Stolpersteine für Dresden e.V. die Stadtverwaltung.

06.11.2015

Ein stählernes Zeichen für Toleranz ist gestern durch Dresden gerollt. Im Jahr 2008 haben die Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten den "Engel der Kulturen" zur Förderung von interkultureller und interreligiöser Begegnung im öffentlichen Raum initiiert.

06.11.2015