Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Asyl-Initiative lehnt Nominierung für Sächsischen Bürgerpreis ab
Dresden Lokales Dresdner Asyl-Initiative lehnt Nominierung für Sächsischen Bürgerpreis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 13.07.2016
Begründet wurde die Ablehnung eines möglichen Preises mit den Bedingungen für Asylsuchende im Freistaat. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Initiative „Kontaktgruppe Asyl“ aus Dresden hat die Nominierung für den Sächsischen Bürgerpreis zurückgewiesen. Begründet wurde die Ablehnung eines möglichen Preises mit den Bedingungen für Asylsuchende im Freistaat.

Unter anderen nennt die Initiative die von Sachsen vorangetriebenen Abschiebungen. „Des Weiteren zeigen die Erfahrungen aus unseren regelmäßigen Beratungsterminen, dass in Sachsen lebende Geflüchtete mit inakzeptablen Bedingungen zu kämpfen haben“, heißt es weiter. Die Behörden würden den Menschen bewusst Steine in den Weg legen. Die Tätigkeit der Kontaktgruppe wäre obsolet, würde die Politik endlich handeln. Daher wolle man mit der Preisvergabe nichts zu tun haben.

Mit dem Bürgerpreis würdigt der Freistaat Bürger, die sich auf unterschiedliche Weise für das demokratische Gemeinwesen engagieren. Die Arbeit mit Flüchtlingen wurde dabei in diesem Jahr als neue Kategorie eingeführt. Die Preisverleihung findet am 17. Oktober in der Frauenkirche statt.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Hilfe von Bierdeckeln soll die Asyl-Debatte in Sachsen künftig ein wenig sachlicher werden. Insgesamt sechs verschiedene Motive sollen in ganz Sachsen verteilt werden, wobei unter anderem der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hilft. Die Deckel sollen dort landen, wo gern über Flüchtlinge gesprochen wird: in Kneipen und Biergärten.

13.07.2016

Es war die bisher letzte große Ankündigung von Pegida-Chef Lutz Bachmann. Als im Machtkampf mit Tatjana Festerling die Vorwürfe lauter wurden, Bachmann bereichere sich an Vereins-Finanzen, hatte er am 20. Juni die Uralt-Ankündigung einer Parteigründung wieder aufgewärmt. Wenig später hieß es dann, dies sei „schon vor Wochen“ erfolgt.

13.07.2016

Zehn Menschen sollen ab 1. Juni 2017 in einer ganz besonderen Wohngemeinschaft auf der Kesselsdorfer Straße 109 leben: Sechs Menschen mit Behinderung und vier Menschen ohne. Für das Wohnprojekt wurde der Verein Cerebrio gegründet, der von der Lebenshilfe Dresden unterstützt wird.

13.07.2016
Anzeige