Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner "Alte Herkuleskeule" verschwindet
Dresden Lokales Dresdner "Alte Herkuleskeule" verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 03.07.2017
Kommt weg: die alte Spielstätte der Herkuleskeule.  Quelle: Herkuleskeule
Anzeige
Dresden

 Das städtische Grundstück Sternplatz 1 mit der ehemaligen Spielstätte des Kabaretts Herkuleskeule sowie einem Edeka-Markt und zwei Gaststätten soll an die kommunale Wohnungsbaugesellschaft „Wohnen in Dresden“ übertragen werden. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Einige Teilflächen des 4178 Quadratmeter großen Grundstücks sollen für Baugemeinschaften ausgeschrieben werden.

Die Herkuleskeule ist Ende April in den Kulturpalast umgezogen. Zunächst hatte die Verwaltung den Verkauf des Grundstücks am Sternplatz an einen privaten Investor geplant, der rund 1,6 Millionen Euro in die Stadtkasse gespült hätte, wenn ein Bodenrichtwert von 400 Euro pro Quadratmeter zugrunde gelegt wird. Doch die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit will die kommunale Wohnungsbaugesellschaft mit Eigenkapital in Form von Grundstücken ausstatten, deshalb überprüft die Verwaltung sämtliche Verkaufsabsichten an Dritte.

Das Grundstück am Sternplatz biete von der Flächengröße her ein gutes Potenzial für den Bau von Wohnungen, zumal es innerhalb eines gewachsenen Wohngebietes liege. Hier könne effizient und kostengünstig gebaut werden. Im Sinne einer sozialen Durchmischung sollen Teilflächen von Baugemeinschaften bebaut werden. Die „Wohnen in Dresden“ soll vor allem Sozialwohnungen errichten.

Wenn die Pläne der Verwaltung verwirklicht werden können, dann wird das 1966 errichtete Gebäudeensemble abgerissen und durch Neubauten ersetzt. Die Verwaltung will das Gespräch mit den derzeitigen gewerblichen Nutzern suchen und sie in die Planungen für den Neubau mit einbeziehen. In den Erdgeschosszonen der Wohngebäude seien durchaus gewerbliche Nutzungen denkbar. Positiver Effekt für die städtische Wohnungsbaugesellschaft: Die von Gewerbetreibenden zu zahlenden Mieten könnten die Mieten für die Sozialwohnungen mitsubventionieren.

Wann der Abriss des Stadtteilzentrums erfolgt und der Wohnungsbau beginnt, lässt sich gegenwärtig noch nicht sagen. Erst muss das Grundstück an die „Wohnen in Dresden“ übertragen und die Ausschreibung für die Bauherrengemeinschaften erarbeitet werden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Gruppe „e-Carbon“ gegründet - Dresdner erforschen neue Kohlebatterien

Um Elektroautos eine größere Reichweite und mobilen Geräten eine längere Akku-Laufzeit zu bescheren, wollen junge Chemiker, Textilforscher und Kunststofftechniker der TU Dresden in den nächsten drei Jahren innovative Batterien aus Kohlefasern entwickeln

03.07.2017

Die beiden Schneeleoparden Istari und Askin aus dem Dresdner Zoo haben am 22. Juni Nachwuchs bekommen. Wieviele Kätzchen es sind, steht aber noch nicht fest.

04.07.2017

Die Dresdner TU-Studenten David Lange, Gregor Wladacz und Sandy Jalowi-Kowar stellen ab Montag im Rathaus Blasewitz ihre künstlerischen Werke unter dem Titel „Timeline“ (Zeitlinie) aus.

03.07.2017
Anzeige