Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens hat seinen ersten zertifizierten Tumororthopäden
Dresden Lokales Dresdens hat seinen ersten zertifizierten Tumororthopäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 15.08.2017
Prof. Dr. Torsten Kluba Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Prof. Dr. Torsten Kluba ist Dresdens erster zertifizierter Tumororthopäde. Ein entsprechendes Zertifikat erhielt der Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie am Krankenhaus Friedrichstadt jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Damit wird seine klinische Erfahrung bei tumororthopädischen Operationen ausgezeichnet. Bereits am Tübinger Tumorzentrum war die Versorgung von Krebspatienten eines der Haupttätigkeitsfelder des Orthopäden.

Die Tumororthopädie befasst sich mit der Erkennung und Behandlung von guten und bösartigen Tumoren, die im Knochen, Knorpel, Bindegewebe und Weichteilen des Bewegungsapparates wachsen. Bösartige Tumore auf diesem Gebiet sind deutlich seltener als andere Krebsarten. Es trifft jährlich etwa einen von 100 000 Einwohnern in Deutschland. Auf Grund der Seltenheit ist bei Orthopäden eine hohe Expertise auf diesem Gebiet eher selten vertreten. Die häufigste Therapieform in der Tumororthopädie sind chirurgische Eingriffe zur Entfernung des Tumors. Selbst Rekonstruktionen durch spezielle Tumorendoprothesen können realisiert werden.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dr. Ulrike Böhm leitet das neu gegründete Gymnasium Tolkewitz mit zunächst 120 Fünftklässlern. Im DNN-Gespräch verrät die 47-Jährige, wann sie einen Glücksmoment hat, was einer ihrer schwärzesten Tage war und warum sie sich nicht mit Sätzen wie: „Das ist so“ zufrieden gibt.

15.08.2017

„Seine Leute sagen, ich sei Schuld, dass er im Gefängnis sitzt und ich soll sehen, dass er frei kommt, sonst würden sie mich zur Rechenschaft ziehen“, sagte eine junge Frau im Amtsgericht. Der Vorwurf der Familie stimmt allerdings nicht, denn der 24-Jährige hat sich seinen Aufenthalt in der Untersuchungshaft ohne Zutun anderer „erarbeitet“.

15.08.2017

Parkplätze in der Neustadt zu finden ist schwierig, die sind da Mangelware. Manche weichen daher ins Halteverbot aus. Einen 31-Jährigen störten die parkenden Autos vor der Haustür seiner Wohnung auf der Alaunstraße und so zog er los und ließ seine Wut darüber an den Wagen aus. Dafür gab es jetzt eine Strafe.

15.08.2017
Anzeige