Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens größte Musikschule wird Eigenbetrieb
Dresden Lokales Dresdens größte Musikschule wird Eigenbetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 07.12.2017
Schüler des Heinrich-Schütz-Konservatoriums bei einem Auftritt. Quelle: DNN-Archiv
Dresden

Das Heinrich-Schütz-Konservatorium wird zum 1. Januar ein Eigenbetrieb der Landeshauptstadt. „Die Gründung eines Eigenbetriebs ist für die größte Musikschule Dresdens ein bedeutender Schritt in eine positive Zukunft“, freut sich die bisherige Geschäftsführerin Kati Kasper. Sie wird in Zukunft die Musikschulleiterin sein. Seit 22 Jahren wird das Heinrich-Schütz-Konservatorium in der Neustadt als Verein betrieben. Durch die Überführung in einen städtischen Betrieb gewinnt die Schule für Musik und Tanz vor allem an finanzieller Planungssicherheit.

Die Stadtverwaltung plant, das Gehalt für die Musiklehrer auf durchschnittlich 25 Euro pro Stunde aufzustocken. Gleichzeitig sollen neue Stellen im pädagogischem Bereich der Schule geschaffen werden. Das Konservatorium will die nun folgenden organisatorischen Abläufe so gestalten, dass die Musikschüler möglichst wenig von der Umstrukturierung mitbekommen und sich auf ihre Musik konzentrieren können.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die markante Behrsche Villa auf der Neustädter Seite der Alberbrücke verfällt seit Jahren. Obwohl das Grundstück verkauft ist und der Investor bereits direkt hinter dem Baudenkmal Neubauten errichten lässt, ignoriert er das über 170 Jahre alte Haus. Sogar ein Abriss wäre denkbar.

07.12.2017

Das Gymnasium Plauen fördert Spitzenschüler besonders. Das sächsische Kultusministerium hat die Schule nun offiziell als Kompetenzzentrum für Begabungs- und Begabtenförderung ausgezeichnet.

08.12.2017

Damit Dresden die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide in Zukunft zuverlässig einhält, feilt die Stadtverwaltung an einer elektrischen Offensive. Wer die geplanten e-Räder nutzen soll, lesen Sie hier.

06.12.2017