Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens Zoo-Chef Ukena freut sich auf Dickhäuternachwuchs
Dresden Lokales Dresdens Zoo-Chef Ukena freut sich auf Dickhäuternachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 29.12.2016
Karl-Heinz Ukena Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

 Kein Wunder: Am meisten freut sich Karl-Heinz Ukena auf das Afrikahaus, in das die Elefanten im Frühsommer einziehen werden. Orang-Utan-Junge Duran und die Vogelgrippe hingegen treiben dem Zoo-Chef Sorgenfalten auf die Stirn. Und eins verrät Ukena auch schon: Elefantenbulle Abu aus dem Zoo Halle ist der Wunschkandidat, der den drei Dresdner Dickhäuterdamen doch noch Nachwuchs bescheren soll.

Wann eröffnet das sanierte Afrikahaus?

Wir gehen davon aus, dass das Haus und die Außenanlagen Ende Juni, Anfang Juli komplett fertig sein werden. 8,1 Millionen Euro wollten wir ausgeben. Wenn alles gut läuft, kommen wir bei 7,7 Millionen Euro an.

Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena Quelle: Dietrich Flechtner

Die neue Elefantenanlage bietet auch Platz für die zeitweise Haltung eines Bullen. Haben Sie schon einen im Visier?

Unser Wunschkandidat ist der 15 Jahre alte Abu aus dem Zoo in Halle – ein umgänglicher Bursche. Denn erstens liegt Halle gleich in der Nähe und zweitens hat Abu mehrfach bewiesen, dass er zeugungsfähig ist. Zwei Elefantendamen haben schon Nachwuchs von ihm zur Welt gebracht. Wir haben das auch schon mit den Hallensern besprochen. Ob es am Ende tatsächlich klappt, wissen wir aber noch nicht. Das hängt auch vom Zuchtbuchführer in Wuppertal ab. Wenn er uns einen anderen Bullen vorschlägt, sind wir auch zufrieden.

Können die drei Dresdner Elefantinnen Drumbo, Mogli und Sawu überhaupt noch Babys bekommen? Immerhin ist Drumbo schon 26 Jahre auf der Welt und Mogli und Sawu sind 20 Jahre alt.

Doch. Die größten Chancen dürfte Drumbo haben, weil sie 2006 ja schon einmal ein Kalb geboren hat. Elefantenjunge Thabo-Umasai ist 2011 nach Pittsburgh abgegeben worden.

Wann könnte der Elefantenbulle denn in Dresden Quartier beziehen?

Wenn die Anlage im Sommer fertig ist, müssen sich unsere drei Elefantenkühe zunächst dort eingewöhnen. Das wird vielleicht im Herbst so weit sein. Wir könnten uns vorstellen, dass der Bulle im Frühjahr 2018 dazu kommt.

Wie lange tragen Elefantenkühe ihre Babys aus?

22 bis 24 Monate lang. Viermal im Jahr können sie trächtig werden. Frühestens im Frühjahr 2020 würde also wieder einmal ein Elefantenjunges in Dresden geboren.

Gesetzt den Fall, alle drei Dickhäuter bringen Junge zur Welt. Könnten denn drei Kälber in Dresden aufwachsen?

Ja, den Platz und auch die Boxen hätten wir. Wahrscheinlich ist das aber nicht.

Wann können wir mit einem Giraffenbaby rechnen?

Tessa, unser siebenjähriges Giraffenweibchen, und ihr zwei Jahre älterer Partner Diko üben zwar kräftig. Aber der junge Franzose stellt sich noch etwas ungeschickt an, so dass es wohl ein Weilchen dauern wird, bis sich Nachwuchs einstellt. Man muss ihm einfach Zeit geben. Die Gruppe, zu der ja auch die mit ihren drei Jahren noch ganz junge Gaia gehört, harmoniert aber sehr gut.

Haben die beiden Koalas Mullaya und Iraga in diesem Jahr Aussicht auf ein Weibchen?

Das Problem ist, dass im Moment kein Weibchen in Sicht ist. Wir haben gezeigt, dass wir Koalas halten können und dürften auf der Warteliste inzwischen ziemlich weit oben stehen. Wenn wir ein Weibchen bekommen, dann wahrscheinlich aus Duisburg. Die Koalas dort bringen regelmäßig Junge zur Welt.

Wie geht es unseren beiden Koalas?

Prima. Dass sie gut zunehmen, hängt mit Sicherheit mit der Eukalyptus-Plantage in Pirna zusammen. Das frische Futter fressen die beiden so gern, dass wir dort ein zweites Gewächshaus einrichten wollen.

Orang-Utan Duran Quelle: Dietrich Flechtner

Dodi und Duran, die beiden sechsjährigen Orang-Utan-Jungen, sind ihren Eltern mittlerweile über den Kopf gewachsen. Im vergangenen Frühjahr ist Dodi deshalb in den Gelsenkirchener Zoo gezogen. Wann folgt Duran?

Sofort, wenn es nach uns ginge. Das wird höchste Zeit. Auch der Zuchtbuchführer in Karlsruhe weiß Bescheid. Wir gucken da mittlerweile europaweit. Aber ähnlich wie bei den Löwen gibt es bei den Orangs einen Herrenüberschuss.

Wie geht es mit dem Pinguin-Café im Ostteil des Zoos weiter?

Hier haben wir die Baugenehmigung für das neue Gebäude und die Abrissgenehmigung für das alte. Bis Ende Januar prüft das Denkmalschutzamt noch, ob es den alten Flachbau auf eigene Kosten abbaut und ihn im Lapidarium einlagert. Falls das Amt doch die Finger davon lässt, würden wir das Gebäude Ende Februar, Anfang März abreißen und dann mit dem Neubau loslegen. Der Rohbau dürfte dann im September, Oktober fertig sein. Betreiber wird ab 2018 die Elbezeit-Gastronomie, die auch die Passagiere auf den Dampfschiffen und am Flughafen versorgt.

Wieviel kostet das neue Pinguin-Café und wieviel Plätze bietet es?

Alles in allem eine gute Million Euro. 120 Gäste, etwa doppelt so viele wie im alten Café, haben Platz.

Wie geht es den Pinguinen?

Gut – toi, toi, toi. Wegen des Neubaus nebenan belassen wir es aber erst einmal bei den fünf Tieren, die wir noch haben.

Welche Neuzugänge hat es gegeben im zu Ende gehenden Jahr?

Bei unseren chinesischen Goldtakinen hat es mit Nachwuchs geklappt. Und wir haben neun Präriehunde bekommen.

Um welche Tiere machen Sie sich Sorgen?

Um unseren Vogelbestand. Wegen der Vogelgrippe mussten wir alle Vögel im November in die Gehege sperren und die Volieren mit orangefarbenen Planen abdecken. Das ist für die Tiere alles andere als optimal. Wir wünschen uns, dass die Stallpflicht recht schnell wieder aufgehoben wird.

Wieviele Besucher haben sich denn in diesem Jahr an der Tiergartenstraße umgeschaut?

Wir werden am Ende bei gut 800 000 Besuchern herauskommen. Das sind 30 000 weniger als 2015. Das lag daran, dass die Herbstferien komplett verregnet gewesen sind. Außerdem waren die Elefanten nicht richtig gut sehen.

Wieviel Besucher braucht der Zoo mindestens, um wirtschaftlich zu sein?

750.000 Gäste im Jahr. Da liegen wir deutlich drüber.

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 31. März bis zum 2. April 2017 wollen Dutzende Kunsthandwerker im Kammerbezirk Dresden ihre Ateliers und Werkstätten zu den „4. Europäischen Tagen des Kunsthandwerks“ öffnen.

28.12.2016

Egal ob es beschwipst nach Hause oder doch nochmal in die Neustadt geht – die Busse und Bahnen der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) sind in der Silvesternacht das beliebteste Fortbewegungsmittel. Entsprechend gibt es viele Anpassungen im Fahrplan.

28.12.2016

Die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) trennt sich von ihrer Beteiligung am Kraftwerk in Halle-Trotha. Im Gegenzug investiert die VNG in Dresden. Dort beteiligt sich der Konzern an dem Start-up Cloud & Heat.

28.12.2016