Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena: Giraffenbulle Abidemi wurde nicht verfüttert
Dresden Lokales Dresdens Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena: Giraffenbulle Abidemi wurde nicht verfüttert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 09.09.2015

[gallery:600-36706825P-1]

Frage: Drei Jahre ist es her, dass Giraffenbulle Abidemi eingeschläfert wurde. Haben Sie ihn auch verfüttern lassen?

Karl-Heinz Ukena: Nein. Abidemi ist zunächst in der Landesuntersuchungsanstalt seziert und dann nach Lenz in die Tierkörperbeseitigungsanstalt gebracht worden. Der Magen der jungen Rothschildgiraffe hatte sich damals um die Längsachse gedreht und dem Tier tagelang starke Schmerzen verursacht. Es war aussichtslos, es am Leben erhalten zu wollen. Der Magen hätte sich nicht wieder zurückgedreht.

Was halten Sie davon, eine Giraffe öffentlich an die Löwen zu verfüttern?

Ich will das nicht bewerten. Die Dänen gehen halt anders damit um als wir. Löwen sind nun mal keine Veganer, sagt man sich im Kopenhagener Zoo und kommuniziert das auch so in der Öffentlichkeit. Rechtlich ist das sicherlich in Ordnung.

Gesetzt den Fall, Sie hätten zu wenig Platz auf der Anlage. Wie hätten Sie sich der Giraffe entledigt?

Wir hätten mit Sicherheit versucht, die Giraffe auch in Zoos außerhalb Europas anzubieten bzw. in private Hände zu geben, wenn sie nicht übers europäische Zuchtbuch vermittelt werden kann.

Bis Sommer soll ja ein weiteres Giraffenweibchen in Dresden einziehen und ebenso wie Artgenossin Tessa für Nachwuchs sorgen. Für wieviele Tiere ist denn Platz in Dresden?

Für insgesamt sechs.

Was machen Sie sonst so mit überzähligen Tieren?

Ziegen und Schafe z.B. schlachten wir hier im Zoo und verfüttern sie an die Löwen. Und Leistenkrokodil Max bekommt sein Huhn, auch wenn sich gerade Besucher im Prof. Brandes-Haus aufhalten und zuschauen.

Verfüttern Sie auch lebende Tiere - beispielsweise an die Schlangen?

Nein. Nur ganz frisch getötete Tiere. Mäuse zum Beispiel.

Bringen Kinder manchmal ihre Haustiere im Zoo vorbei?

Ja. Wenn ich ihnen dann aber sage, dass ihre Tiere mit Sicherheit als Futter dienen, packen die meisten Mädchen ihren Hamster wieder ein und die Jungs fragen, ob sie da mal zuschauen dürfen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.02.2014

Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wohnbauprojekt „Prager Carrée“ in Dresden hat einen neuen Besitzer. Die Immobiliengesellschaft Revitalis Real Estate (RRE) verkaufte noch vor Baubeginn das Projekt an die Invesco Real Estate (IRE), einem Unternehmen des weltweit tätigen US-Finanzkonzerns Invesco.

09.09.2015

Gegen die geplante Kundgebung der Neonazis am 12. Februar in der Dresdner Altstadt formiert sich vielschichtiger Protest. Wie Sebastian Vogel, Vorsitzender des Ausländerrates, gegenüber DNN-Online mitteilte, wurden am Dienstag durch den Ausländerrat, den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sowie die Kirchen drei Veranstaltungen am Postplatz, der Schinkelwache sowie am Italienischen Dörfchen angezeigt.

09.09.2015

Februar hat sich das Aktionsbündnis Dresden Nazifrei am Dienstag noch einmal kämpferisch gezeigt. Die von den Neonazis geplante Kundgebung solle in jedem Fall verhindert werden, teilte Bündnis-Sprecher Silvio Lang mit.

09.09.2015
Anzeige