Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens Stadtring West wird geschlossen - Cotta kann aufatmen
Dresden Lokales Dresdens Stadtring West wird geschlossen - Cotta kann aufatmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 09.08.2017
Neben der Weißeritz soll die neue Trasse entstehen.  Quelle: Eylert
Anzeige
Dresden

Grünes Licht für die Entlastung von Cotta: Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat mit einem Planfeststellungsbeschluss den Neu- und Ausbau des Emerich-Ambros-Ufers genehmigt. Damit besteht Baurecht für das letzte Teilstück des Äußeren Stadtringes West, teilte Holm Felber mit, Sprecher der LDS. Der Stadtring wird nach Abschluss der Bauarbeiten durchgängig vierspurig befahrbar sein.

Während das Emerich-Ambros-Ufer in stadtauswärtiger Richtung bereits durchgängig zweispurig ausgebaut ist, klafft in Richtung Stadtzentrum eine Lücke. Kraftfahrer, die aus Richtung Cossebaude oder von der Flügelwegbrücke kommen und ins Zentrum fahren wollen, müssen vom Flügelweg aus einen Umweg über die Tonbergstraße, Altcotta und die Lübecker Straße in Kauf nehmen, ehe sie das Emerich-Ambros-Ufer erreicht haben. In Stoß-
zeiten ist die Strecke stauanfällig.

Die neue Trasse soll direkt an der Weißeritz verlaufen und zwei Richtungsfahrbahnen erhalten. Sie wird parallel zur Lübecker Straße geführt, zwischen den beiden Straßen wird laut Felber eine 290 Meter lange und 2,50 Meter hohe Schallschutzwand errichtet. Die Neubaustraße ist 590 Meter lang, die Fahrbahn 6,50 Meter breit. Für Rad- und Fußweg ist eine Breite von 4 Metern vorgesehen. Zu den genehmigten Vorhaben gehört auch der Ausbau eines 100 Meter langen Abschnittes des Emerich-Ambros-Ufers in stadtauswärtige Richtung. Der Flügelweg soll eine neue Aufteilung mit einem Fahrbahnquerschnitt von 11,50 Metern erhalten. Der Neubau werde die Verkehrssituation im Dresdner Westen wesentlich verbessern, erklärte der LDS-Sprecher. Das städtische Nebennetz in Cotta sei dauerhaft überlastet, das beeinträchtige die Lebensqualität in den Straßenzügen um das Rathaus Cotta stark.

Wegen der Eingriffe in die Natur hat die LDS eine Reihe von Ausgleichsmaßnahmen angeordnet. So soll ein 5700 Quadratmeter großer Park im Dreieck Atcotta-Raimundstraße-Tonbergstraße angelegt werden. Die neue Parkanlage zwischen Rathaus und Gymnasium Cotta werde einen naturnahen Freiraum in dem an Stadtgrün armen Viertel bieten. Direkt am Emerich-Ambros-Ufer müssen 68 neue Bäume gepflanzt und Flächen entsiegelt werden. Außerdem muss ein Abschnitt des Podemuser Hanggrabens offengelegt werden.

Laut Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) sind die Planungsleistungen im Haushalt 2017/2018 enthalten. Die Baukosten für die Stadt schätzte er auf rund 6,5 Millionen Euro, wobei eine Förderung zu erwarten sei. Er werde den städtischen Anteil für den Doppelhaushalt 2019/2020 anmelden, kündigte der Baubürgermeister an. Damit könnte frühestens 2019 mit dem Bau begonnen werden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ausbau des Turmzimmers und zweier Säle - Bund gibt sechs Millionen Euro für Dresdner Residenzschloss

Für die weitere Rekonstruktion des Dresdner Residenzschlosses stellt der Bund in diesem Jahr sechs Millionen Euro zur Verfügung. Eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung sei am Dienstag unterzeichnet worden, teilte das Finanzministerium in Dresden mit.

08.08.2017

Fünf Schmuckvasen aus dem Großen Garten in Dresden werden in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Am Dienstag begannen Arbeiter der Firma Vogt Naturstein und Denkmalpflege damit, die einen Meter hohen Sandsteinelemente von den Dächern der sogenannten Kavaliershäuser rund um das Palais abzunehmen.

08.08.2017
Lokales Stadtratsbeschluss zu Trachenberge - Dresdner CDU empört über Verkehrsbetriebe

„Das ist ein Affront gegen einen gültigen Stadtratsbeschluss“, ärgert sich CDU-Stadtrat Veit Böhm. Auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain mit, dass die DVB die Einrichtung einer Pilotlinie oberhalb der Maxim-Gorki-Straße in Trachenberge rundherum ablehnen.

08.08.2017
Anzeige