Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens OB Hilbert ruft zu Protest gegen Neonazi-Demo auf
Dresden Lokales Dresdens OB Hilbert ruft zu Protest gegen Neonazi-Demo auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 10.02.2018
Dirk Hilbert (Archivbild) Quelle: dpa
Dresden

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat die Dresdner aufgerufen, am Samstag ein friedliches Zeichen gegen den angekündigten Neonazi-Aufmarsch in Reick und Gruna zu setzen. Als Moderator der AG 13. Februar lud er die Dresdner ein, sich an einer Kundgebung an der Karcherallee, Ecke Hauptallee, am Großen Garten zu beteiligen. Diese beginnt 15.30 Uhr.

Mehr zum Thema

DNN-Special: Alle Infos zum 13. Februar in Dresden

Am Samstagnachmittag wollen regionale Neonazi-Gruppen ihren so genannten „Gedenkmarsch“ im Rahmen des 13. Februars abhalten. Zwar haben engagierte Proteste dafür gesorgt, dass aus dem einst größten Neonazi-Aufmarsch Europas nur noch eine regionale Veranstaltung geworden ist, doch weiter werden am Samstag mehr als 500 Rechtsextreme in der Stadt erwartet.

Neben der Kundgebung der AG 13. Februar sind weitere Protestformen geplant, unter anderem vom Stura der TU Dresden und vom Bündnis Dresden Nazifrei. Letzteres hatte im Vorfeld angekündigt, die Rechtsextremen blockieren zu wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schöne Winterwetter in Sachsen hat auch seine Schattenseiten: Die Feinstaubkonzentration ist hoch, auch weil fast kein Lüftchen weht.

09.02.2018

Straßenbahnhaltestellen in der Nähe sind gut für Investoren. Dann können sie Parkplätze sparen. An Fahrradabstellplätzen darf dagegen nicht gespart werden. Das plant Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) mit der neuen Stellplatzsatzung.

09.02.2018

Schutz oder Schutzgeld? Die Landesregierung sorgt mit ihrem Gesetzesentwurf zur Durchführung des Prostituiertenschutzgesetzes im Freistaat für Gegenwind. Beratungsstellen, Verbände und Initiativen kritisieren den „Hurenpass“, kostenpflichtige Beratungsuntersuchungen und die strenge Sperrgebietsverordnung in Dresden.

22.02.2018