Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens Campus soll nach Süden wachsen
Dresden Lokales Dresdens Campus soll nach Süden wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 20.07.2018
Die südliche Seite der Nöthnitzer Straße ist schon jetzt dicht mit Forschungs- und Lehreinrichtungen bebaut. Die Pläne sehen nun in der Reihe dahinter weiteren Platz für entsprechende Gebäude vor. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Wissenschaft braucht Platz. Die Zahl der Studierenden an der Technischen Universität wächst stetig, die Exzellenzinitiative spült Millionen für die Forschung nach Dresden. Doch die Flächen, um die Uni zu erweitern, sind im ohnehin eng bebauten Süden begrenzt. Schon vor Jahren haben Freistaat und Stadt deshalb das Gelände südlich der Nöthnitzer Straße ins Visier genommen. Inzwischen sind die Pläne für die Technologiemeile, wie das Projekt auch genannt wird, sehr konkret. Die DNN erklären den aktuellen Stand der Planungen und die derzeitigen Knackpunkte.

Der Plan: Bauen in zweiter Reihe

Nach langen Diskussionen liegt jetzt ein Bebauungsplan auf den Tisch. Quasi die Grundlage, um die Ausdehnung des Campus voranzutreiben. Der Plan sieht vor, verbliebene Lücken südlich entlang der et­­wa einen Ki­lometer langen, schnurgeraden Achse zwischen der Bergstraße und der Münchner zu schließen. Vor allem aber ist dahinter noch eine zweite Reihe für Forschungs- und Lehreinrichtungen angedacht. Die soll direkt an den ebenfalls derzeit noch in der Planungen steckenden Südpark anschließen – ein riesiger Landschaftspark zwischen Campus und Südhöhe (DNN berichteten). Für die TU ist die Erweiterung angesichts des stetig wachsenden Forschungs- und Hochschulstandorts Dresden unausweichlich. „Wir setzen dabei aber auf die enge Ab­stimmung mit den Anwohnern“, versichert TU-Sprecherin Kim-Astrid Magister.

Der Bebauungsplan umfasst das markierte Gebiet. Quelle: DNN Eylert

Die Details: Begrenzte Gebäudehöhen

Welche Forschungseinrichtungen einmal an der Nöthnitzer Straße stehen werden, ihre Gestalt und die Zeitschienen für die Umsetzung – all diese Fragen sind ak­tuell noch of­fen. Der B-Plan legt nur die Re­­geln fest, welche Flächen wie bebaut werden dürfen. So zum Beispiel auch, dass die Gebäude in der zweiten Reihe die in der ersten nur um drei Meter überragen dürfen – obwohl durch die Hanglage ein deutlich größerer Höhenunterschied herr­scht. Hinter der zweiten Reihe wird zudem ein Waldstreifen angeordnet – als Abgrenzung zum Südpark. Erhalten bleiben soll zwischen der ersten und zweiten Reihe ein schon jetzt dort verlaufender Weg, der die Münchner Straße mit der Bergstraße verbindet. Und auch die Kita, die auf Höhe der Würzburger Straße in zweiter Reihe steht, soll bleiben – mittelfristig je­doch abgerissen und neu errichtet werden.

Knackpunkt I: Die Frischluftschneisen

Bereits im Vorfeld sorgte das Thema Frischluftzufuhr für erbitterte Diskussionen – allen voran im Bereich Bergstraße. Die Ecke ist bislang komplett unbebaut. Eine Bebauung, so fürchten Kritiker, würde auch den Zustrom von frischer Luft nach Dresden abwürgen. Doch das weist Wolfgang Socher, Chef im Dresdner Um­weltamt, zu­rück. Untersuchungen hätten gezeigt, dass es in diesem Bereich keinen bedeutenden Zustrom von Frischluft ge­be. Zugleich sind in dem Plan zwischen den einzelnen Bauflächen kleinere Frischluftschneisen von einer Breite von mindestens 20 Meter angeordnet. Im Bereich der Regensburger Straße ist sogar eine 35 Meter breite Freifläche vorgesehen.

Knackpunkt II: Die Nöth­nitzer Straße

Der Asphalt ist marode, die Fahrbahn schmal, Autos parken auf dem alten Radweg und die Radfahrer rollen stattdessen mit auf dem Gehweg – die Verkehrssituation auf der Nöthnitzer Straße ist stark verbesserungswürdig. Nur wie, das ist die große Frage. Gehwege, Bereiche für Radfahrer, Parkplätze für Anwohner und eine breite Fahrbahn, auf der auch der Bus durchpasst – das ist wünschenswert, erfordert aber, dass die Bäume auf der Südseite umgesägt werden, um den nötigen Platz zu schaffen. Die Bäume wollen Stadt und Anwohner allerdings nur ungern opfern. In anderen Varianten müssten Radfahrer jedoch kürzer treten oder das Gros der An­wohnerparkplätze verschwinden. Derzeit wägen die Mitarbeiter im Rathaus die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten gegeneinander ab – am Ende muss der Stadtrat entscheiden.

Knackpunkt III: Der Fußweg zur Passauer

Die Stadt ist angehalten, einen Durchgang für Fußgänger zwischen Nöthnitzer und Passauer Straße zu schaffen. Die Verwaltung möchte dazu einen Weg durch die bestehende Kleingartenanlage nutzen. Den Weg östlich von der Anlage ziehen die Planer wegen des miesen Zu­stands nicht in Betracht, verweisen zudem auf Stufen, die Rollstuhlfahrer und Fußgängern mit Kinderwagen nicht bewältigen können. Die Laubenpieper lehnen jedoch die Variante durch die Anlage ab, fürchten unter anderem, dass Radfahrer künftig mit hohem Tempo an ihren Gartentoren entlangjagen. Ihr Vorschlag: Die Stadt soll den östlichen Weg entsprechend ausbauen – nicht nur als Querverbindung, sondern auch als Zugang zum Südpark.

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2023 beginnen Abriss und Neubau der Nossener Brücke. Die soll nach aktuellen Plänen nicht nur Straßenbahngleise, sondern auch eine Haltestelle erhalten. Ungewiss ist jedoch, ob die Brücke wegen ihres maroden Zustandes gesperrt werden muss. Entschieden wird das im Herbst.

19.07.2018

Die Dresdner Verkehrsbetriebe bauen derzeit an den Gleisen auf der Stübelallee. Die Fahrgäste müssen sich deshalb an diesem Wochenende auf komplett neue Linienführungen einstellen.

19.07.2018

Für rund eine Million Euro wird die Kreuzung der Dürerstraße mit der Hans-Grundig-Straße zum Kreisverkehr umgebaut. Damit verschwindet einer der Unfallschwerpunkte Dresdens, hofft man im Rathaus. Für Autofahrer und Busfahrgäste bedeutet der Ausbau Umleitungen bis Mai 2019.

19.07.2018