Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens Bäche versiegen
Dresden Lokales Dresdens Bäche versiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 19.07.2018
Im Großen Garten ist der Kaitzbach derzeit völlig ausgetrocknet. Und auch anderswo in Dresden herrscht Ebbe in den Bächen. Quelle: Sebastian Kositz
Dresden

Eine Bierflasche, ein Flachmann und ein Feuerzeug – die anhaltende Trockenheit deckt auf, was so mancher Zeitgenosse zuvor achtlos im Kaitzbach versenkte. Untaten, die jetzt im Großen Garten und auf der Bürgerwiese ans Licht kommen, wo der Bach inzwischen beinah gänzlich ausgetrocknet ist. Allenfalls ein paar Pfützen lassen sich an wenigen Stellen noch ausmachen.

Doch nicht nur im Großen Garten schauen Spaziergänger derzeit verdutzt in die Landschaft. Auch anderswo herrscht derzeit Ebbe, ist den Bächen zumindest in Ab­schnitten das Wasser ausgegangen. „Vie­le Fließgewässer liegen bereits trocken, andere führen deutlich weniger als das Jahres-Mittelwasser“, sagt Rathaussprecher Karl Schuricht. Schuld – das dürfte wenig verwundern – haben die lang anhaltende Tro­ckenheit und die ho­hen Temperaturen.

Der Kaitzbach, der von seiner Quelle in Kleinnaundorf hinab durch das namensgebende Kaitz, durch Strehlen und von dort in Richtung Elbe plätschert, ist aktuell immerhin nur im Bereich Großer Garten und Bürgerwiese ausgetrocknet. Am Oberlauf fließt derzeit das Wasser noch vergleichsweise munter durchs Flussbett. „Die Abschnitte im Oberlauf sind meist durch Ufergehölze und Wald beschattet, dadurch wird die Verdunstung gemindert und die Temperatur niedrig ge­halten“, er­klären die Fachleute aus dem Um­weltamt im Dresdner Rathaus.

Dass in Dresdens Flüssen bei anhaltender Trockenheit teilweise Ebbe herrscht, ist nach Angaben der Experten zunächst gar nicht mal ungewöhnlich. Der Unterlauf der Prießnitz, der Oberlauf des Weidigtbachs oder des Leubnitzbaches und der Omsewitzer Graben liegen in heißen Sommern, in denen es wenig regnet, öfter mal trocken. „Dennoch ist die Wasserführung in vielen Fließgewässern im Stadtgebiet in diesem Jahr un­gewöhnlich gering“, erklärt Karl Schuricht.

Kein Trampelpfad – sondern das ausgetrocknete Flussbett des Kaitzbachs im Bereich der Bürgerwiese. Quelle: Sebastian Kositz

Schon im Mai hatte die Stadtverwaltung vor einem Austrocknen kleiner Bä­che gewarnt – und deshalb sogar die Entnahme von Wasser verboten. Dazu zählte der Kaitzbach, aber auch der Nöthnitzbach, der Leubnitzbach, der Koitzschgraben und der Blasewitz-Grunaer-Landgraben. Auch jetzt gelten dort, wo kaum noch Wasser fließt, die Entnahmeverbote, wie Karl Schuricht sagt. Das trifft auch Kleingärtner, die mit der Gieß­kanne das Wasser aus nahen Bächen schöpfen. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld von mindestens 50 Euro.

Die anhaltende Trockenheit hat zu­gleich aber auch Folgen für das Ökosystem der Bäche. Bereits eine langfristig deutlich verminderte Wasserführung kann etwa durch die Erhöhung der Wassertemperatur, verbunden mit geringem Sauerstoffgehalt, Auswirkungen auf die Lebensgemeinschaft in Fließgewässern haben, heißt es aus dem Rathaus. Die vollständige Austrocknung von normalerweise ganzjährig wasserführenden Gewässern schädige etwa die Fischbestände.

Bei am Gewässerboden lebenden wirbellosen Kleinstieren seien die Folgen in­des geringer, da sie sich in den oft noch was­serhaltigen Untergrund zurückziehen. Auch Wasserpflanzen können sich nach der Trockenphase über Samen wieder ansiedeln. Bei zunehmenden Trockenperioden könne es dann aber durchaus zu Artenverarmungen kommen, warnen die Experten.

Um genau das zu verhindern, will die Stadt weiter auf Renaturierungsmaßnahmen setzen. Zwar seien bereits zahlreiche Projekte erfolgreich erledigt wurden – doch noch immer gebe es reichlich Handlungsbedarf, um vom Menschen umgestaltete, un­natürliche Bachverläufe wieder möglichst naturnah zu gestalten. Nötig sei beispielsweise eben jene höhere Beschattung, um zu verhindern, dass das Wasser schnell verdunstet. „Die Anstrengungen dazu müssen in den nächsten Jahren noch verstärkt werden“, heißt es aus dem Umweltamt.

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank ihrer Hilfe werden Patientenprojekte mit bis zu 30.000 Euro gefördert: Bei der achten Benefizregatta von „Rudern gegen Krebs“ in Dresden paddeln über 90 Vereine, Unternehmen und Initiativen am 15. September um die Wette. Deutschlandweit feiert die Veranstaltungsreihe bereits ihr 100. Jubiläum.

19.07.2018
Lokales 10. Schlössernacht Dresden - Schlössernacht-Vorverkauf ist beendet

5700 Karten für die 10. Schlössernacht am 21. Juli in Dresden sind ausverkauft. Damit ist das Kartenkontingent für den Vorverkauf erschöpft. 300 Karten wurden für die Abendkasse zurückgehalten, speziell für Touristen und spontan Entschlossene.

19.07.2018

Simone F. hat 20 Jahre lang für ihre Kinder Erziehungsrente kassiert – allerdings 18 Jahre unberechtigterweise. Stattliche 155.000 Euro hat sich die Frau so seit 1997 ergaunert. Wegen Betruges stand sie am Mittwoch vor dem Amtsgericht.

19.07.2018