Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden zieht positive Bilanz zu Programm für junge Straftäter
Dresden Lokales Dresden zieht positive Bilanz zu Programm für junge Straftäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 08.05.2017
Hartmut Vorjohann (CDU) Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Dresden

Zum 20. Jahrestag des Interventions- und Präventionsprogramms (IPP) für straffällig gewordene Kinder und Jugendliche hat die Stadt Dresden eine positive Bilanz gezogen. „Dieses Projekt hat sich bewährt und tut dies weiter. Nur etwa 30 Prozent der betreuten Kinder, Jugendlichen und Heranwachsenden werden erneut straffällig“, sagte Bürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) am Montag. Nach Angaben der Stadt betreuten die vier Sozialarbeiter des IPP allein im vergangenen Jahr 1388 Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre.

In dem Kooperationsprojekt zwischen Jugendhilfe und Polizei werden Straftaten von Jugendlichen mit dem Täter aufgearbeitet, er wird zum Ablauf des Strafverfahrens beraten und es wird gemeinsam nach Möglichkeiten der direkten Wiedergutmachung gesucht. Das können Maßnahmen wie Arbeitsstunden, Trainingskurse, Entschuldigungen, Erziehungsberatung oder ein Täter-Opfer-Ausgleich sein.

Delikte wie Ladendiebstahl, Graffiti oder Beschädigungen bei den Dresdner Verkehrsbetrieben können auf diesem Weg oft direkt wieder gutgemacht werden. Das Programm ist in Deutschland nach Angaben der Stadt einzigartig. 2002 zeichnete die damalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) das Projekt als besonderes Modellprojekt auf dem Gebiet der Prävention im Bereich der Kinder- und Jugenddelinquenz aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Planer für Stadtspaziergang gesucht - Broschüre für Loschwitz wird im Workshop konzipiert

Unter dem Motto „Bewegung im Stadtteil Loschwitz“ startet am 22. Mai, im Begegnungszentrum BÜLOWH, Pillnitzer Landstraße 12, ein neuer Kurs. Die Teilnehmer sollen ihre Loschwitzer Lieblingsplätze, Sehenswürdigkeiten und erwähnenwerte Orte zusammentragen und zu einem Rundgang verbinden.

08.05.2017

Die Dresdner Tafel hat ihre alten Ausweise ausrangiert. Grund für die Neuerung war der vermehrte Missbrauch der Karten durch die Weitergabe an Dritte.

08.05.2017

In seiner Kunstfigur Günther Zieschong hat der Kabarettist Uwe Steimle am Montag für einen Menschenauflauf auf dem Neumarkt gesorgt. Er stellte dort für zwei Stunden einen aus Sperrholz gesägten und von einem Halbmond bekrönten Fernsehturm „als höchstes Minarett“ auf dem Schauplatz politischer Konflikte und Ort der Kunst auf.

09.05.2017
Anzeige