Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden will Jägerpark besser anbinden
Dresden Lokales Dresden will Jägerpark besser anbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.04.2016
SymbolbildArchiv
Dresden

Die Stadt plant deutliche Verbesserungen im Jägerpark. Der Trampelpfad durch den Wald, der die Mathias-Oeder-Straße und die Straße Am Jägerpark verbindet, soll zu einem Rad- und Gehweg ausgebaut werden. Das teilte das Straßen- und Tiefbauamt auf DNN-Anfrage mit. Die Bauarbeiten sind demnach noch in diesem Jahr geplant. Damit erfüllt die Verwaltung einen dringenden Wunsch der Anwohner, die sich bereits mehrfach über die Verbindung beschwert hatten (DNN berichteten). Hintergrund der Beschwerden: Der vorhandene Weg ist nur teilweise befestigt, wird bei Nässe schnell zu einer Schlammwüste und bei länger anhaltendem Regen bilden sich riesige Pfützen. Außerdem gibt es keine Beleuchtung, in der Dunkelheit nutzen die Anwohner deshalb Taschenlampen. Gefahr besteht auch, weil im Waldstück oberhalb des Weges bereits mehrfach Wildschweine gesehen wurden.

Der neue Weg soll 3,5 Meter breit und so ausgebaut werden, dass darauf auch ein „Quartierbus“ fahren kann. „Dieser fährt dann auch nur in großen Abständen“, hieß es aus dem Rathaus. Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) kennen entsprechende Überlegungen, wissen aber bisher weder von einen Bauzeitraum noch einen Starttermin für die Busverbindung. Sprecher Falk Lösch sagte auf DNN-Anfrage, wenn der Stadtrat eine entsprechende Verbindung beschließe, werde sie auch eingerichtet. Dafür sei dann wahrscheinlich ein zusätzlicher Bus auf der Route der Linie 74 nötig, der an anderer Stelle eingespart werden müsste.

Wann die kleine Verbindungsstraße kommt, kann die Stadt noch nicht abschätzen. „Es sind noch nicht alle eigentumsrechtlichen Voraussetzungen geklärt“, teilten die Verantwortlichen mit. Nach DNN-Informationen geht es vor allem noch um ein Grundstück, das dem Wohnungsbauunternehmen Vonovia gehört.

An der Haltestelle „Mathias-Oeder-Straße“ sind keine Veränderungen in Sicht. Der vorhandene Fußweg sei nicht breit genug für eine Wartehäuschen, so die Stadtverwaltung, und dass das Rathaus dort entsprechende Flächen erwerben könne nicht absehbar. Ohnehin sieht sich die Stadt nicht imstande, solche Häuschen aufzustellen. Das macht in Dresden die Firma JC Decaux, die dafür Werbeflächen bekommt. Die im Vertrag mit der Firma festgelegte Anzahl sei aber ausgeschöpft.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Metall-Gestell des Canaletto-Blicks am Neustädter Elbufer soll bis Ende Mai wieder aufgestellt werden. Das teilte Christian Wolf, Verwaltungsleiter der Volkshochschule Dresden, am Donnerstag gegenüber den DNN mit.

15.04.2016

Am Dienstag, dem 26. April, wird Dodi, der mittlerweile sechsjährige Orang-Utan, den Dresdner Zoo Richtung Gelsenkirchen verlassen. Der Halbwüchsige nervt seinen Vater. Das könnte gefährlich für den Sohnemann werden.

15.04.2016

Mit verschiedenen Maßnahmen sollte die Stadt künftig stärker gegen die Kriminalität am Wiener Platz vorgehen. Der Mehrheit im Stadtrat war das Konzept aber noch nicht klar genug. Deshalb soll sich nun zunächst nochmals der zuständige Ausschuss damit befassen. Das hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen.

15.04.2016