Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden will Gebühren für Friedhöfe erhöhen
Dresden Lokales Dresden will Gebühren für Friedhöfe erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 09.09.2015

Ein Urnenreihengrab kostet demnach 482,57 Euro statt 460,62,

Die Nutzung der Feierhallen auf dem Heidefriedhof, in Tolkewitz und auf dem Friedhof Dölzschen soll statt 130 Euro nun 154,08 Euro kosten. Die Nutzung des Feierraumes auf dem Heidefriedhof und dem Urnenhain Tolkewitz kostet mit Inkrafttreten der Satzung 82,13 Euro statt 44,19 Euro.

Die derzeit gültige Friedhofsgebührensatzung wurde im Mai 2010 vom Stadtrat beschlossen, heißt es in der Begründung. Ein Leipziger Büro habe nun für die Stadt die Gebühren für 2013 bis 2017 errechnet. Während die Gebühren für die Grabstellen kostendeckend kalkuliert worden seien, gehe man bei der Nutzung der Feierhallen und Verabschiedungsräume von einem Defizit in Höhe von 94 600 Euro aus. Bis 2017 würden so Verluste in Höhe von 473 200 Euro auflaufen.

Die Preise könnten aber nicht kostendeckend kalkuliert werden, so die Stadt, da sonst deutlich weniger Trauerfeiern in den Räumlichkeiten stattfinden würden. "Immer mehr private Bestattungsunternehmen halten selbst Räume für Trauerfeiern vor und bieten sie an, wenn die hoheitlichen Gebühren zu hoch sind", heißt es. Für viele Hinterbliebene spiele der Preis einer Bestattung zunehmend eine Rolle. "Durch das seit 2004 entfallene Sterbegeld der Krankenkassen ist die finanzielle Belastung für die Angehörigen teilweise so gestiegen, dass sie auf eine Trauerfeier verzichten bzw. nur noch am Grab Abschied nehmen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.10.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landeshauptstadt ist für den Fall, dass plötzlich in einer Notaufnahme eines Krankenhauses ein Patient mit Ebola-Verdacht auftaucht, gerüstet.

09.09.2015

Die Organisatoren der Hope-Gala in Dresden haben am Donnerstag den Preisträger des 6. Hope-Awards bekannt gegeben. Peter J. Krämer erhält die Auszeichnung für sein Engagement bei „Schulen für Afrika“, einem Gemeinschaftsprojekt seiner PeterKrämerStiftung, Unicef und der NelsonMandelaFoundation.

09.09.2015

Was haben ein hölzernes Designer-Fahrrad, industrielle 3D-Drucker, die selbst die ausgefallensten Werkstücke herstellen können, und Keramikfilter für abgasfreie Lkws miteinander gemein? Sie wurden und werden im Dresdner Werkstoffforschungs-Cluster "ECEMP" entwickelt, in dem sich 40 Professoren aus 24 Instituten mit rund 300 Wissenschaftlern zusammengetan haben.

09.09.2015
Anzeige