Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden wil keine weiteren Hundetoiletten aufstellen
Dresden Lokales Dresden wil keine weiteren Hundetoiletten aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 27.09.2017
Modellprojekt gescheitert: Hundetoiletten machen die Stadt nicht sauberer.  Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Dresden

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat ein ernüchterndes Fazit für die Modellprojekte mit Hundetoiletten gezogen. „Insgesamt bleibt die Verbesserung der Sauberkeit in den Bereichen der Modellprojekte hinter den Erwartungen zurück“, schreibt der OB auf Anfrage der Linken-Stadträtin Manuela Sägner. Ganze Straßenzüge würden durch verwehte leere Beutel sowie befüllte, aber nicht in die Behälter geworfene Beutel verunreinigt.

Keine Hundetouiletten mehr - die richtige Entscheidung?

Mit großen Hoffnungen stellte die Stadt 54 Hundetoiletten an Schwerpunkten auf. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) erklärte das Modellprojekt jetzt für gescheitert.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Keine Hundetouiletten mehr - die richtige Entscheidung?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Aufgrund dieser Erkenntnisse sehe die Verwaltung den Einsatz von Hundetoiletten skeptisch. „Einerseits unterstützt das Angebot sicher die Sauberhaltung des öffentlichen Raumes. Andererseits wird durch das unkontrollierte Entsorgen von gefüllten Beuteln in Grünanlagen und Verkehrsgrünflächen der Reinigungsaufwand erhöht“, so Hilbert. Ein normaler Hundehaufen verschwinde bei unterlassener Reinigung mit der Zeit durch biologische Abbauprozesse. „Der mit Hundekot gefüllte, weggeworfene Beutel hingegen wird ewig die Umgebung verunstalten.“

Die Mehrzahl der Stationen werde zwar grundsätzlich genutzt. Jedoch sei lediglich eine leichte Tendenz für den Rückgang der Verschmutzung des Umfeldes durch Hundekot in den Bereichen der Anlagen erkennbar. „Weiterhin werden Hundekothaufen liegen gelassen. Auch in unmittelbarer Nähe der Hundetoiletten“, erklärte Hilbert.

Das Angebot an Hundetoiletten werde von einem Teil der Hundehalter ignoriert, die Vandalismusschäden seien erheblich. „Ausgehend von diesen Erkenntnissen werden zurzeit keine weiteren Hundetoiletten im öffentlichen Verkehrsraum installiert“, kündigt der OB an. Offensichtlich sei es neben der Bereitstellung des Entsorgungssystems von Hundekot zur Erzielung deutlicher Sauberkeitserfolge notwendig, die Anwesenheit von Ordnungskräften vor Ort in hohem Maß zu verstärken.

Die Stadt betreibt gegenwärtig 54 Hundetoiletten. Die Stadtreinigung Dresden bewirtschaftet 27 Dog-Station-Beutelspender und 27 Hai-Dog-Papierkörbe. Die Dog-Stationen wurden von 1999 bis 2007 in Testgebieten wie dem alaunpark, dem Hebbelpark und Straßen in Pieschen aufgestellt. Die Hai-Dog-Papierkörbe kamen 2010 als Modellprojekte im Einzugsbereich von Grünzügen, aber auch im Bereich von Kindergärten dazu. Die laufenden Unterhaltskosten betragen laut Hilbert 21 846,17 Euro.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Große, scharlachrote Früchte mit einem ausgeglichenen bis süßlichem, leicht säurebetontem Geschmack bringt die neueste Kreation der Pillnitzer Obstzüchter hervor. Wer sich über die neue Apfelsorte – getauft auf den Namen des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck – informieren möchte, sollte am 7. Oktober zum Apfeltag nach Pillnitz kommen.

26.09.2017

Mit der Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses am Bischofsplatz in Dresden will die AOC Immobilien AG aus Magdeburg jetzt innerhalb weniger Monate ihr zweites Neubauprojekt in Dresden starten. Entstehen sollen 48 Mietwohnungen und bis zu drei Gewerbeeinheiten.

26.09.2017

2014 wurde eine Villa in Blasewitz abgerissen. Ohne Genehmigung. Der Eigentümer des Grundstücks soll das Gebäude originalgetreu rekonstruieren. Das lehnt er ab und klagt vor dem Verwaltungsgericht. Die Kammer ließ bei der mündlichen Verhandlung keine vorläufige Rechtsauffassung erkennen.

27.09.2017
Anzeige