Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden wieder grün: 400 neue Bäume für Straßen und Parks
Dresden Lokales Dresden wieder grün: 400 neue Bäume für Straßen und Parks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 24.04.2018
Zum Tag des Baumes 2012 pflanzen Bürgermeister Hilbert, der Stadtgrün-Amtschef Thiel sowie Vertreter der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine Lärche. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige
Dresden

 Der Frühling lässt die Blüten sprießen und damit das auch in Dresden weiterhin so bleibt, werden im gesamten Stadtgebiet neue Bäume gepflanzt. Insgesamt kommen 291 Bäume an Straßen und 113 Bäume in Park und Grünanlagen in die Erde.

Im Dresdner Stadtgebiet gibt es insgesamt 53 850 Straßenbäume, davon werden 36 339 als Altbäume (ab dem 16. Standjahr) und 17 511 als Jungbäume gezählt. Mit 136 verschiedenen Baumarten in der Stadt gehört der Dresdener Straßenbaumbestand zu einem der artenreichsten innerhalb Deutschlands.

Sturmschäden noch in den nächsten Jahren sichtbar

Durch die Sturmereignisse „Xavier“ (5. und 6. Oktober 2017), „Herwart“ (29. Oktober 2017) und „Friederike“ (18. Januar 2018) wurde der Baumbestand im Stadtgebiet jedoch erheblich vermindert. 165 Bäume sind umgestürzt oder mussten gefällt werden. Zudem wurden viele Bäume entlang der Straßen und in den Park- und Grünanlagen beschädigt. Allein an 49 Bäumen waren Äste abgebrochen.

Die Sturmschäden erstrecken sich über das gesamte Stadtgebiet, eine Häufung in bestimmten Stadtteilen stellten die Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft nicht fest. Die Aufräumarbeiten nach den Stürmen wurden im März 2018 größtenteils abgeschlossen. Bis jedoch alle umgestürzten Bäume ersetzt sind, wird es noch mindestens zwei Jahre dauern.

Tag des Baumes 2018

Damit sich die Menschen wieder intensiver mit der Bedeutung des Baumes für das Ökosystem auseinandersetzen, begeht die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) sowie zahlreiche Städten und Gemeinden in ganz Deutschland seit 1952 immer am 25. April den Tag des Baumes. Auch in Dresden sind einige besondere Pflanzaktionen und Veranstaltungen geplant.

Im Zeichen der Mitmachaktion lässt die Stadt Dresden im Hugo-Bürkner-Park den Baum des Jahres 2018 pflanzen, eine Esskastanie. Grund für die Wahl zum Baum des Jahres war neben den wunderschönen Blüten des Baumes vor allem die vielfältige Verwendung der Früchte und die klimatische Anpassung in vielen Teilen der deutschen Kulturlandschaft.

Kleine Klimabotschafter werden am Freitag von Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen geehrt. Dresdner Schülerinnen und Schüler pflanzen dabei zunächst Obstbäume und Sträucher auf der zukünftigen Gemeinschaftsfläche der Kleingartenanlage „Eichenkranz e. V.“ an.

Neben den Baumpflanzungen zeigen Drewag und Lokale Agenda 21 für Dresden e. V. am Mittwoch, 25. April 2018, den Dokumentarfilm „Von Bananenbäumen träumen“ um 19 Uhr im Rundkino. Der Film portraitiert Menschen, die sich mit ungewöhnlichen Ideen gegen den Niedergang ihres Dorfes zur Wehr setzen. Der Eintritt ist frei.

Von Maraike Mirau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Interview mit dem Soziologen Joachim Fischer - „Dresden ist Hauptstadt der Debattenkultur“

Die Dresdner streiten leidenschaftlich. Weil sie viel zu verlieren haben: Nämlich eine wunderschöne Kulturstadt in einer einmaligen Naturlandschaft. Deshalb wird in Dresden viel und intensiv gestritten. Die Themen haben meist bundesweite Relevanz, meint der Soziologe Joachim Fischer.

30.04.2018

1998 gingen das erste Mal Nachtskater auf Dresdens Straßen. Zum Jubiläum geht der Förderverein, der die nächtlichen Skaterrunden organisiert, personell ans Limit: 20 Veranstaltungen sind geplant. Besonders gefeiert wird Mitte Mai.

24.04.2018

Auf dem Hauptgelände der Technischen Universität ist am Dienstag der „TU-was-Pfad“ eingeweiht worden. Die vier metallenen Sportgeräte stehen in einem Kiesbett neben dem Fritz-Förster-Bau, unweit der Alten Mensa. Inspiration holte sich der Projektinitiator aus Rumänien.

25.04.2018
Anzeige