Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden und die Welt im Jahr 1963
Dresden Lokales Dresden und die Welt im Jahr 1963
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 11.09.2018
Der Neumarkt 1963: Während überall in der Innenstadt gebaut wird, erinnert die Ruine der Frauenkirche als Mahnmal an die Zerstörung Dresdens. Quelle: Ullrich Rauch/Archiv
Dresden

Dresden erlebt einen eisigen Winter. Ab Mitte Januar liegen die Temperaturen wochenlang weit unter null Grad, nachts werden mitunter Minus 30 Grad gemessen. Die Elbe ist zugefroren. Der eisige Frost greift in das Leben ein: Straßenbahnen fahren nicht mehr, weil die Weichen eingefroren sind, die Busse können den Verkehr kaum bewältigen. Die Fernwärmeversorgung ist stark eingeschränkt, weil die Heizkraftwerke zuerst soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser und Altersheime beliefern. Zudem müssen die Kohlen am Kraftwerk per Hand von den Güterwaggons abgeladen werden. Theater und Kinos werden vorübergehend geschlossen und auch in den Betrieben wird die Produktion teilweise eingestellt. Die Mitarbeiter helfen bei der Schneeberäumung.

1963 wird der „Goldene Rathausmann“ direkt am Standort auf dem Turm restauriert und eine Ölgrund-Vergoldung aufgebracht.

Auf der Elbe fahren neue Schiffe. Als erstes Seitenrad-Motorschiff geht im April die „Ernst Thälmann“ auf Jungfernfahrt – es folgen die „Karl-Marx“, „Friedrich Engels“ und die „Wilhelm Pieck“. Die knapp 70 Meter langen, identischen Schiffe waren auf der Werft in Roßlau gebaut worden, sie bieten Platz für über 1000 Passagiere, haben zwei Decksalons, einen Oberdeck-Tanzsalon, zwei Sonnendecks sowie eine Mokka-Bar und einen Speisesaal und verdienen für die damaligen Verhältnisse mit Recht den Namen „Luxusschiff“.

125 Jahre DNN

Alle Artikel der DNN-Serie finden Sie im Special!

Auch die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) rüsten auf und bringen neue Großraumwagen aus Gotha zum Einsatz, die aber bald den „Tatrawagen“ weichen müssen. Zudem führen die DVB als erste das schaffnerlose Abfertigungssystem ein. OS – ohne Schaffner – stand an den Bahnen, dafür gab es sogenannte Zahlboxen. Bargeld oder Sammelkartenabschnitte wurden durch einen Schlitz in ein Sichtfenster eingeworfen und dann mit einem mechanischen Hebel ein Abschnitt von einer Fahrscheinrolle ausgeworfen.

Am 30. April fallen die letzten Reste der Sophienkirche.

Am 22. Mai gewinnt Klaus Ampler die 6. Etappe der XVI. Internationalen Friedensfahrt im Heinz-Steyer-Stadion. Ampler wird auch Sieger der Gesamttour, die von Prag über Warschau nach Berlin führt.

Am 31. Oktober wird in der Kreuzkirche die neue Orgel des Dresdner Orgelbaubetriebes Jehmlich geweiht, die das 1945 zerstörte Instrument ersetzt.

Im Dresdner Zoo wird der „Zoo-Club“ gegründet. Der Jugendclub besteht bis in die 1980er Jahre hinein und bietet wöchentlich kulturelle Veranstaltungen für die gesamte Bevölkerung, nicht nur für Jugendliche an. Der Zoo-Club lädt zu Künstlergesprächen, Filmaufführungen oder Exkursionen.

Deutschland, Europa und die Welt

3. Januar: Walter Bruch meldet das Farbfernsehverfahren PAL (Phase alternation line) zum Patent an und führt es in Hannover vor.

14. Januar: Frankreichs Staatspräsident Charles de Gaulle teilt auf einer Pressekonferenz mit, dass er den am 9. August 1961 von der Regierung Großbritanniens gestellten Beitrittsantrag zur EWG ablehnt. Sein Veto überrascht die fünf anderen Mitgliedsstaaten. Am 29. Januar werden die Beitrittsverhandlungen zwischen EWG und Großbritannien abgebrochen, da de Gaulle ein Veto einlegt.

6. Februar: Erstflug einer Boeing 727

1. März: Der US-Chirurg Thomas Starzl nimmt in Denver die weltweit erste Lebertransplantation am Menschen vor.

28. März: Alfred Hitchcocks Film „Die Vögel“ läuft in den Kinos der USA an.

1. April: Das Zweite Deutsche Fernsehen ZDF geht erstmals auf Sendung.

5. Juni: Nach der Verhaftung von Hodschatoleslam Ruhollah Chomeini kommt es in den iranischen Städten Teheran und Qom zu Unruhen, die den Beginn der Islamischen Revolution markieren.

14. Juni: In der Sowjetunion startet der Kosmonaut Waleri Bykowski mit der Wostok 5 für die Dauer von knapp fünf Tagen ins All. Zwei Tage später startet Wostok 6 mit der ersten Frau im Kosmos,Walentina Tereschkowa. Bei bei einem „Rendezvous“ nähern sich die zwei Kapseln auf fünf Kilometer an.

26. Juni: US-Präsident John F. Kennedy hält anlässlich seines Berlin-Besuches die denkwürdige Rede, die mit den Worten „Ich bin ein Berliner“ endet.

26. Juli: Bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 werden in Skopje, Jugoslawien, etwa 1100 Menschen getötet.

5. August: In Moskau wird der Vertrag über das Verbot von Atomwaffentests in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser zwischen den USA, der UdSSR und Großbritannien unterzeichnet.

8. August: Im englischen Buckinghamshire überfällt eine Bande von insgesamt 15 Mitgliedern einen Postzug von Glasgow nach London und raubt 2,6 Millionen Pfund Sterling (nach heutigem Wert etwa 49 Millionen Pfund beziehungsweise 55 Millionen Euro). Der Coup geht als „Postraub“ in die Geschichte ein.

1. September: Singapur wird von Großbritannien unabhängig.

23. September: Die Uraufführung des Films „Das Schweigen“ von Ingmar Bergman wird wegen sexueller Darstellungen zum Skandal.

15. Oktober: Konrad Adenauer tritt als Bundeskanzler zurück. „Ich gehe im Hebst“, hatte er bereits im April in einem Interview der ARD angekündigt.

16. Oktober: Ludwig Erhard wird zweiter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

7. November: „Das Wunder von Lengede“: 14 Tage nach einem Grubenunglück in dem Eisenerzbergwerk werden elf Bergleute gerettet. Das Unglück ereignete sich am 24. Oktober gegen 20 Uhr, als der zur Grube gehörende Klärteich 12 einbrach und rund 475 000 Kubikmeter Wasser und Schlamm in die Grube „Mathilde“ strömten und sie überfluteten. 29 Bergleute kommen dabei ums Leben.

22. November: US-Präsident John F. Kennedy wird in Dallas bei einem Attentat getötet. Er wird während einer Fahrt im offenen Wagen durch die Stadt erschossen. Lyndon B. Johnson wird danach zum 36. Präsidenten der USA vereidigt.

Die Hintergründe der Ermordung Kennedys sind bis heute in der Öffentlichkeit umstritten. Knapp eineinhalb Stunden nach dem Attentat wird ein Verdächtiger namens Lee Harvey Oswald verhaftet und dann der Öffentlichkeit als mutmaßlicher Mörder präsentiert. Zwei Tage später soll Oswald in das Staatsgefängnis von Dallas überführt werden. Dabei wird Oswald vom Nachtclubbesitzer Jack Ruby vor laufenden Kameras im Keller des Polizeigebäudes erschossen, noch bevor es zu einer Anklage oder einem Gerichtsprozess kommen konnte.

Quelle: dpa/Archiv

12. Dezember: Im Alter von 78 Jahren stirbt der Politiker und erste deutsche Bundespräsident Theodor Heuss.

17. Dezember: Das erste Passierscheinabkommen wird unterschrieben. Es ermöglicht West-Berlinern erstmals seit dem 13. August 1961 wieder den Besuch ihrer Ost-Berliner Verwandten über Weihnachten und Neujahr 1963/64.

20. Dezember: Beginn des ersten Frankfurter Auschwitzprozesses gegen 22 SS-Leute des nationalsozialistischen KZ Auschwitz und damit der juristischen Aufarbeitung der dort begangenen Verbrechen

22. Dezember: Nach einem Massaker griechischer Extremisten an türkischen Bewohnern beginnt im Zypernkonflikt der Bürgerkrieg auf der Mittelmeerinsel Zypern.

1963 implantiert Michael Ellis DeBakey das erste Herzimplantat, erfindet das niederländische Unternehmen Philips den Kassettenrekorder und die Compact Cassette, erscheint Heinrich Bölls Roman „Ansichten eines Clowns“, läuft erstmals der Sketch „Dinner for One“ im deutschen Fernsehen, singen Cliff Richard „Lucky Lips“ und Elvis Presley„Kiss Me Quick“ und Gitte wünscht sich einen „Cowboy als Mann“.

Geboren werden 1963 unter anderem die Geigerin Anne-Sophie Mutter, Regisseur Quentin Tarantino, Basketballer Michael Jordan, die Musiker Whitney Houston, George Michael, Seal, Eros Ramazzoti, Guildo Horn, Thomas Anders und Nino de Angelo, die Schauspieler Katja Riemann, Brad Pitt, Jonny Deep und Til Schweiger und Skiläufer Markus Wasmeier.

Gestorben sind unter anderen Papst Johannes XXIII., der Schriftsteller und Regisseur Jean Cocteau, Schauspieler Gustaf Gründgens, der Maler Georges Braque und die Regisseure Slatan Dudow und Ernst Marischka.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer positiven Bilanz startet die Messe Dresden in die neue Saison: Nach der Sommerpause bildet die jährliche Kreativen-Konferenz „Lassesunstun“ am Donnerstag den Auftakt für verschiedene Messen, Konzerte, Märkte und Events in den Dresdner Hallen.

05.09.2018
Lokales Zentrum in Rossendorf eingeweiht - Dresdner Forscher rüsten gegen Krebs auf

Die Helmholtz-Wissenschaftler in Dresden-Rossendorf haben am Dienstag ein 36,6 Millionen Euro teures „Zentrum für Radiopharmazeutische Tumorforschung“ (ZRT) in Betrieb genommen. Mit dem Neubau hoffen die Forscher, die Behandlung der Volkskrankheit Krebs verbessern zu können.

04.09.2018

54 Prozent der Dresdner sind mit der Arbeit ihres Oberbürgermeisters Dirk Hilbert (FDP) zufrieden. Was ist sein Erfolgsgeheimnis? Die DNN befragten einen, der es wissen muss: Olaf Schumann.

04.09.2018