Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden und Leipzig bieten die meisten Tourismus-Arbeitsplätze
Dresden Lokales Dresden und Leipzig bieten die meisten Tourismus-Arbeitsplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 26.09.2017
Touristen im Dresdner Zwinger Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Kamenz

Der Tourismus gibt in Sachsen vor allem Menschen in Dresden und Leipzig Arbeit. In der Landeshauptstadt waren nach aktuellen Zahlen zuletzt 13 600 Menschen im Tourismussektor beschäftigt, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Damit bietet Dresden gut ein Fünftel aller Tourismus-Arbeitsplätze in Sachsen. In Leipzig hatten zuletzt rund 12 100 Menschen beruflich mit Touristen zu tun. In der Messestadt sind nach Angaben der Statistiker in den vergangenen Jahren besonders viele neue Stellen entstanden. Um rund 2,6 Prozent jährlich wuchs der Tourismus-Sektor seit 2009. Keine andere Stadt im Freistaat verzeichnete ein ähnlich hohes Wachstum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Post hat am Dienstag 25 elektrische Transporter des neuen Typs „Work L“ in Dresden offiziell in Betrieb genommen. Sie sollen künftig Pakete in einem großen Teil der Innenstadt umweltfreundlich zustellen. Das Unternehmen will damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

26.09.2017
Lokales Schutz des alten Dorfkerns und des Villengebietes - Langebrücker Bürgerentscheid: Wähler sind gegen besonderen Schutz

In Langebrück stimmten die Wähler nicht nur über die Zusammensetzung des Bundestages ab, sie entschieden auch, ob das historische Ortsbild im Geltungsbereich der Erhaltungs- und Gestaltungssatzung Langebrück auch künftig über das allgemeine Baurecht hinaus besonders geschützt wird.

26.09.2017

Andreas Lämmel (CDU) hat sein Direktmandat für den Bundestag verteidigt, aber im Vergleich zur Wahl 2013 unglaublich erscheinende 18 Prozentpunkte an Stimmen verloren. Gegenüber den DNN suchte der Bundestagsabgeordnete nach Erklärungen und äußert Kritik an der Bundeskanzlerin.

26.09.2017
Anzeige