Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden tritt für gutes Klima in die Pedale
Dresden Lokales Dresden tritt für gutes Klima in die Pedale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 26.03.2018
Quelle: Daniel Förster
Pirna/Dresden

Mit der Übergabe einer „Goldenen Luftpumpe“ wurde am Wochenende der kommunale Wettbewerb „Stadtradeln“ in Pirna beendet und in Dresden eingeläutet. Pirnas OB Klaus-Peter Hanke (parteilos) gab den symbolischen Staffelstab an Dresdens Bau- und Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) weiter. Was die Pirnaer hinter sich haben, steht nun den Dresdnern bevor: Sie sollen in die Pedale treten und viele Kilometer mit dem Rad sammeln. Von Sonnabend bis Sonntagabend haben 257 Dresdner bereits 10253 Kilometer zurückgelegt.

Am Elbufer gab Pirnas OB Klaus-Peter Hanke (r.) den Staffelstab in Form einer „Goldenen Luftpumpe“ an Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain weiter. Quelle: Dietrich Flechtner

Stadtradeln ist seit 2008 ein gesamtdeutscher Wettbewerb zum Klimaschutz, der vor allem zum Radfahren animieren soll. Bis zum 22. September sind alle Dresdner aufgerufen, ihr Auto stehen zu lassen und dafür auf einem Fahrrad ihre täglichen Wege zurückzulegen. „Ich baue auf ein starkes Dresdner Team. Vielleicht gelingt es uns, wieder ein Ergebnis in Richtung 1000000 zurückgelegter Kilometer einzufahren“, so Bürgermeister Schmidt-Lamontain.

Bei der Aktion treten zum einen deutschlandweit Städte und Gemeinden untereinander in den Wettstreit, „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern“ zu werden. Von 2011 bis 2015 konnte sich Dresden jedes Jahr mit diesem Titel schmücken. 620 Kommunen haben sich in diesem Jahr registriert. Andererseits sollen die Teilnehmer einer Stadt verschiedene Teams bilden und in einen Wettkampf treten, welche Mannschaft die meisten Kilometer sammelt. Dies können Schulen, Kitas, Vereine, Betriebe, Verwaltung, Stadtratsfraktionen oder offenen Teams sein. Sie müssen sich einfach nur unter www.stadtradeln.de/dresden online anmelden und auf der Internetseite ihre auf dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer eintragen. In Dresden nehmen bislang 227 Mannschaften teil.

In diesem Jahr richtet sich die Aktion besonders an die Dresdner Oberschulen. Die Schule mit den meisten Kilometern bekommt einen Sonderpreis von 250 Euro. Alle Lehrerinnen und Lehrer sind aufgerufen, ihre Schule mit einem Team beim Stadtradeln anzumelden. Eltern dürfen die Schule ihrer Kinder tatkräftig unterstützen.

Während die Landeshauptstadt seit Jahren an der Aktion teilnimmt, war es für die Sandstein-Stadt eine Premiere. Pirna trat in diesem Jahr vom 13. August bis zum 2. September bei diesem Wettstreit zum ersten Mal an. Bisher wurden von 404 Pedalrittern in 30 Teams 96553 Kilometer zurückgelegt. Bis kommenden Freitag können die in dem Zeitraum auf dem Fahrrad abgestrampelten Kilometer auf der Online-Plattform www.stadtradeln.de/pirna eingetragen werden. Zur Einkaufsnacht wird dann die beste Mannschaft gekürt. „Drei Wochen intensives Radeln haben in unserer Stadt dazu beigetragen, den Fokus mal wieder auf die Zweiräder zu lenken. Das wird sicher keine Eintagsfliege bleiben“, sagte Pirnas OB Hanke, der einräumen musste, dass in seiner Stadt in Sachen Fahrradfreundlichkeit noch Nachholebedarf besteht. „Gerade bei den Radwegen haben wir noch ein gutes Stück Arbeit vor uns“, so Hanke.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Dresdner legten sich an diesem Samstag für den guten Zweck in die Riemen. 440 Ruderer wurden zur siebenten Auflage von „Rudern gegen Krebs erwartet. Auch wen letztlich nicht alle Boote an den Start gingen, die Veranstalter vermeldeten am Mittag bereits stolz einen neuen Rekord. Bereits im Vorfeld waren die Startplätze überbucht.

03.09.2017

Fettnäpfchenfreie Politiker-Statements machen auch Sachsens und Dresdens Spitzenpersonal in der Wahrnehmung austauschbar. Damit sich aber spätere Generationen ein Bild davon machen können, was heutige Entscheidungsträger von der Wende an tatsächlich an- und umgetrieben hat, wurden sie für das Dresdner Zeitzeugenarchiv befragt.

01.09.2017
Lokales Autos werden von der Mündung der Kesselsdorfer Strasse verbannt - Dresden-Löbtau bekommt neuen Boulevard

Die Einmündung der Kesselsdorfer in die Tharandter Straße in Dresden wird spätestens im Frühjahr 2018 dauerhaft für Autos gesperrt. Dort entstehen dann für zehn Millionen euro eine neue Zentralhaltestelle und ein Fußgänger-Areal.