Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden sucht händeringend Auftragnehmer für Schulbauten
Dresden Lokales Dresden sucht händeringend Auftragnehmer für Schulbauten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 09.09.2015

"Außerdem wollen wir zum Jahresbeginn die Unternehmen zu den im jeweiligen Jahr geplanten Projekten und Ausschreibungen informieren", so Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der HK.

Die Landeshauptstadt Dresden wird bis 2017 rund eine halbe Milliarde Euro in ihre Schulen investieren. So sind 20 Schulneubauten und Gesamtsanierungen ehemaliger Schulstandorte für Neugründungen geplant, dazu 33 Schulsanierungen und Erweiterungen sowie 27 Neubauten oder Ersatzneubauten für Sporthallen, wie Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) erklärte. Außerdem würden bis zum Jahr 2017 rund 100 Millionen Euro in den weiteren Ausbau von Kitaplätzen investiert. Dieses herausragende Bauprogramm werde die Stadt mit dem Handwerk frühzeitig planen und schultern, betonte die OB.

Ziel sei es, dass die einheimische Wirtschaft von den Investitionen der Landeshauptstadt profitiert. Orosz wies aber darauf hin, dass im vergangenen Jahr 18 Ausschreibungen für Schulbauvorhaben aufgehoben werden mussten, weil es entweder keine oder nur unzureichende Angebote gegeben habe. Die größten Probleme seien bei Tischlern und Metallhandwerkern aufgetreten. Die OB forderte alle Dresdner Betriebe auf, sich an den Ausschreibungen zu beteiligen. "Bitte machen Sie mit. Es lohnt sich für uns alle."

Brzezinski erklärte, für die Unternehmen seien frühzeitige Informationen für eine Planungssicherheit wichtig. Dazu sei eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Stadt erforderlich.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.02.2014

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ärztehaus an der Wurzener Straße verfügt jetzt über einen Magnetresonanztomographen (MRT) zur Untersuchung von Organen und Geweben. Die Teilhaber der im Ärztehaus Mickten ansässigen überörtlichen radiologischen Gemeinschaftspraxis investierten eine Million Euro in die moderne Technik und weitere 300 000 Euro in Um- und Einbauarbeiten in der Praxis.

09.09.2015

Im August wollen Beamte des Berliner Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in einen neuen Verwaltungsgebäudekomplex an der Spree einziehen. Der Neubau soll 80 Prozent des benötigten Stroms selbst erzeugen - auch mit Hilfe der Photovoltaik-Spezialisten von MR Sunstrom aus Dresden.

09.09.2015

"Ich habe viele Verfolgungsschicksale hinter mir. Und es war für mich nicht vorstellbar, dass man in Deutschland einen Kranken schlägt", sagt Armir Darwish* auf Persisch.

09.09.2015
Anzeige