Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden sucht Gastfamilien für minderjährige Flüchtlinge
Dresden Lokales Dresden sucht Gastfamilien für minderjährige Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 17.11.2015
320 deutsche Minderjährige leben gegenwärtig in Gastfamilien in Dresden. Dieses Angebot will die Stadt jetzt auch auf die ausländischen Minderjährigen ausdehnen. Quelle: dpa
Dresden.

Die Stadt sucht Gasteltern für die Betreuung minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Erwachsene nach Deutschland gekommen sind. In diesem Zusammenhang lädt das Jugendamt alle Dresdner, die sich ehrenamtlich für ausländische Jugendliche engagieren wollen, zu einem Informationsabend ein. Die Veranstaltung findet am kommenden Dienstag, dem 24. November, 18 Uhr, in der Evangelischen Hochschule Dresden auf der Dürerstraße 25 statt.

Das Jugendamt ist gesetzlich verpflichtet, unbegleitete ausländische Minderjährige (uaM) in Obhut zu nehmen. Nach einer Prüfphase mit Gesundheitsprüfung und der Suche nach Verwandten beispielsweise erhalten die Jugendlichen in der Regel einen Amtsvormund und es wird darüber entschieden, wie sie untergebracht werden. Dabei geht es um die Frage, ob ein betreutes Wohnen genügt oder intensivere Hilfen nötig sind. Die Jugendlichen werden rund um die Uhr von Fachpersonal sozialpädagogisch betreut, versorgt und vom ersten Tag an gefördert. Erst ab ihrem 18. Lebensjahr können sie einen Asylantrag stellen, zuvor sind sie vor einer Abschiebung geschützt. Nach den aktuellsten Zahlen werden in Dresden derzeit 109 Jugendliche betreut (Stand: 31. Oktober). Seit 1. November werden die Jugendlichen bundesweit nach dem gleichen Schlüssel verteilt, wie die erwachsenen Asylbewerber. Sie werden vorzugsweise in kleinen Wohngruppen gemeinsam mit deutschen Jugendliche untergebracht, die aus schwierigen Familienverhältnissen stammen. Die Unterkünfte betrachten die Verantwortlichen immer schon als „Schutzräume für die Kinder und Jugendlichen“. Das Jugendamt rechnet damit, dass in den nächsten Monaten bis zu 500 ausländische Minderjährige von Dresden unterzubringen sind. Sie sind meistens 14, 15 Jahre alt oder älter und erhalten bei freien Trägern der Jugendhilfe Unterkunft und Betreuung. Diese Organisationen hat die Stadt bereits aufgerufen, weitere Plätze zu schaffen. Parallel dazu sucht das Jugendamt nach zusätzlichen Angeboten.

320 deutsche Minderjährige leben gegenwärtig in Gastfamilien in Dresden. Dieses Angebot will die Stadt jetzt auch auf die ausländischen Minderjährigen ausdehnen. „In den letzten Tagen und Wochen haben bereits viele engagierte  Bürger angefragt, wie sie diese Arbeit unterstützen können“, erklärte die Stadt gestern. Das Interesse reiche von Adoptionswünsche über Unterbringungsangebote bis hin zu Patenschaften. Bei der Veranstaltung am nächsten Dienstag werden Mitarbeiter des Jugendamtes sowie von Trägern der freien Jugendhilfe für Auskünfte bereitstehen, welche Möglichkeiten es gibt und welche Hilfe benötigt wird. Interessierte können erfahren, welche Voraussetzungen nötig sind, um beispielsweise Gastfamilie, Pate oder Vormund zu werden. Jugendamtsleiter Claus Lippmann machte klar: „Wir suchen passende Eltern für die Kinder – nicht umgekehrt.“   

Anfragen zum Thema Gastfamilien sind möglich per Mail unter uam@dresden.de

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn sich der Herbst momentan sehr mild gestaltet, steht der Winter unmittelbar vor der Tür. Das Straßen- und Tiefbauamt hat sich deshalb auch in diesem Jahr wieder bestmöglichst auf die ersten Tage mit Eis und Schnee vorbereitet.

17.11.2015

Die Presse steht bei den meisten Flüchtlingsheimen vor verschlossener Tür. Der Heimleiter des Lindenhofs hat uns seine für eine Nacht geöffnet. Um zwei Uhr nachts ist es in Stetzsch ruhig. Die Küche ist leer. Der große Gemeinschaftsraum der Flüchtlingsunterkunft verwaist.

17.11.2015

Sie arbeiteten gemeinsam mehrere Monate an ihrem Projekt, das ihnen bis heute am Herzen liegt. Auf den ersten Blick handelt es sich um Schüler, die sich engagieren. Erst beim genaueren Hinhören wird deutlich - ihr Projekt betrifft einige von ihnen selbst.

17.11.2015