Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden rührt die Werbetrommel
Dresden Lokales Dresden rührt die Werbetrommel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 28.02.2018
Der längste Film erzählt die Geschichten von Dresdnern.  Quelle: Repros (2): DMG
Dresden

 Fünf Prozent mehr Touristen pro Jahr peilt die Dresden Marketing GmbH (DMG) an, dafür muss sie ordentlich die Werbetrommel rühren. Am Dienstagabend präsentierte die städtische Tochtergesellschaft im Programmkino Ost ihre neue Videokampagne. Das Besondere: Die Stadt wirbt mit gleich sechs Videos für sich.

Eine Imagefilm ist nicht genug

„Sehr viele Facetten, sehr viele spannende Menschen, sehr viele gute Filmemacher – zu viel, um alles über nur einen Imagefilm zu transportieren“, erklärte DMG-Geschäftsführer Kai Schulz die Absicht. „Also haben wir die Vielfalt von Dresden und dem Elbland in Themenschwerpunkten zusammengefasst und entsprechend sechs Videos beauftragt.“

Ausschließlich sächsische Agenturen erhielten die Aufträge und hatten freie Hand. Lediglich die Themen, Zielgruppen und Kanäle, die bedient werden sollen, waren vorgeschrieben, erklärte Marco Blüthgen, Leiter Markenmanagement und Marketing Services der DMG. „Authentische Markenführung – so lässt sich unser Ansatz beschreiben.“ Die DMG habe sich gefragt, wer die Leidenschaft für das Tourismusziel Dresden am besten transportieren könne. „Wir glauben, vor allem Menschen, die sie mit uns teilen“, so Blüthgen.

Deshalb kommen neben spannenden Ansichten von Stadt und Region auch unterschiedliche Menschen aus Dresden zu Wort: Sie zitieren Verse, singen an der Elbe, geben kurze Statements und schreiben sogar Liebesbriefe an ihre Stadt. „Viel Herz macht echte Emotionen. Und das macht – so hoffen wir – viele Menschen zu echten Fans von Dresden und dem Elbland“, so der DMG-Manager.

Veröffentlichung erfolgt Schritt für Schritt

Vier Agenturen aus Dresden – Knitterfisch, Cromatics, Zebra und ravir film – sowie die Leipziger Agenturen Twenty4Pictures und Makai Europe haben die 1:33 Minuten bis 5:06 Minuten langen Videos gedreht, in denen beispielsweise der Germanistik-Student und Musiker Ezé Wendtoin aus Burkina Faso an der Elbe entlangschlendert und seine Liebe zu Dresden besingt. „Dresdner TALente“ heißt das Werk, in dem auch der älteste Fan von Dynamo Dresden einen Ehrenplatz erhält. In „Liebes Dresden“ schreiben dagegen Persönlichkeiten wie die Schauspielerin Monika Hildebrand, der Eventmanager Clemens Lutz oder die Studentin Linda Schönherr Liebeserklärungen an ihre Stadt.

Die in deutscher und englischer Sprache vertonten Filme werden nicht sofort veröffentlicht, sondern Schritt für Schritt bis zum Sommer. Sie werden in die Social-Media und Online-Kanäle der DMG eingebunden sowie über Partner aus Stadt und Region verbreitet, kündigte Blüthgen an.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei vielen Eltern muss es morgens schnell gehen, auch was die Ablieferung der Kinder vor der Schule betrifft. Dass Parken in zweiter Reihe oder auf Gehwegen für die Kleinen sehr gefährlich werden kann, erklärte das Ordnungsamt den Eltern am Dienstagmorgen persönlich. Auch Verwarnungen mussten ausgesprochen werden.

27.02.2018
Lokales Verwaltung sieht genügend andere Instrumente - Dresden lehnt Fahrverbote ab

Städte können ihre Bürger mit Diesel-Fahrverboten vor giftigen Abgasen schützen. Dresden will von der Möglichkeit keinen Gebrauch machen. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) sieht andere Möglichkeiten für eine Verbesserung der Situation.

28.02.2018
Lokales Eine Milliarde Euro Investitionskosten - Startschuss für Boschs Mega-Halbleiterwerk in Dresden

Dem Bau von Boschs modernster Chipfabrik im Dresdner Norden steht nichts mehr im Weg. Oberbürgermeister Dirk Hilbert übergab am Dienstagvormittag die endgültige Baugenehmigung für das rund eine Milliarde Euro teure Halbleiterwerk.

27.02.2018