Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden plant Trauergottesdienst für Unfallopfer von Münchberg
Dresden Lokales Dresden plant Trauergottesdienst für Unfallopfer von Münchberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 06.07.2017
Die Stadt Dresden plant für die Opfer des Busunglückes auf der A9 bei Münchberg am Samstag einen Trauergottesdienst. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Stadt Dresden plant für die Opfer des Busunglückes auf der A9 bei Münchberg am Samstag einen Trauergottesdienst. Ab 14.30 Uhr soll es in der Unterkirche der Frauenkirche eine Zeremonie mit Vertretern von Stadt, Land und Kirche geben, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gegenüber Radio Dresden. In diesem soll an die 18 Todesopfer erinnert werden.

Am Montagmorgen war ein aus Sachsen kommender Reisebus auf der A9 auf einen LKW gefahren und ging danach in Flammen auf. 18 Insassen starben, 30 wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Großteil der Opfer soll in der der Sächsischen Schweiz gelebt haben. Laut Hilbert starben auch zwei Dresdner Familien.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem schweren Busunglück mit 18 Toten auf der A9 in Oberfranken befinden sich noch zehn Reisende aus Sachsen in Krankenhäusern. Bisher konnten nach Angaben des Sozialministeriums in Dresden vom Mittwoch 16 verletzte Businsassen entlassen werden.

05.07.2017

Nachdem 18 Menschen bei einem Busunglück ums Leben gekommen sind, kritisieren Experten die Sicherheitsausstattung des Busses. Die Ursache des Unglücks ist noch nicht klar.

07.07.2017

Während die ersten Leichtverletzten des Busunglücks von Münchberg in ihre sächsische Heimat zurückkehren, geht die Ursachensuche weiter. Im Mittelpunkt steht dabei der Busfahrer.

04.07.2017

Die von Studenten der TU Dresden gegründete Initiative IDA ist vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit 5000 Euro prämiert worden. Wie die TU Dresden am Mittwoch mitteilte, wurden die Studenten im Programm „Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ mit dem zweiten Preis bedacht.

05.07.2017

Dresden winken nach der Bundestagswahl im September mehrere zusätzliche Bundestagsabgeordnete. Während bislang vier Politiker in Berlin die sächsische Landeshauptstadt vertreten, könnten es im neuen Bundestag bis zu sieben Parlamentarier sein.

05.07.2017

Der Dresdner Maschinenhersteller KAMA hat das vergangene Geschäftsjahr als bislang erfolgreichstes seiner Geschichte abgeschlossen. Der Umsatz von gut 14,7 Millionen Euro stelle einen Rekord dar, der Erlös habe im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent gesteigert werden können, teilte das Unternehmen mit.

05.07.2017
Anzeige