Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden kündigt bis Ende April 244 Asylwohnungen
Dresden Lokales Dresden kündigt bis Ende April 244 Asylwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 11.02.2017
In Dresden waren am Ende des vergangenen Jahres 208 Plätze in Asylbewerberheimen unbesetzt. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

In Dresden waren am Ende des vergangenen Jahres 208 Plätze in Asylbewerberheimen unbesetzt. Die Stadt verfügte über 1664 Plätze in Übergangswohnheimen. In sogenannten Gewährleistungswohnungen hatte die Stadt zum gleichen Zeitpunkt eine Kapazität von 4742 Plätzen, von denen 1883 nicht genutzt wurden. Das teilte der Erste Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) auf Anfrage von Stadtrat Stefan Vogel (AfD) mit.

Die Sozialverwaltung hat auf die leerstehenden Plätze reagiert und in der Boxberger Straße und der Florian-Geyer-Straße zwei größere Heime geschlossen. Bis zum April soll die Kündigungsfrist für 244 Wohnungen abgelaufen sein. Die Verwaltung geht von einer Kapazität von 5,2 Plätzen pro Wohnung aus, so dass 1269 Plätzen in Wohnungen abgebaut werden. Die gekündigten Wohnungen stünden dann dem freien Wohnungsmarkt wieder zur Verfügung, so Sittel.

Die Kosten für leerstehende Unterkunftsplätze lassen sich laut dem Ersten Bürgermeister nicht exakt beziffern, da für jedes einzelne Mietobjekt unterschiedliche Konditionen gelten würden. So sei in einigen Betreiberverträgen bei der Kalkulation der Kostensätze eine Teilauslastung vorgesehen worden. In der Mehrheit sei mit den Vermietern eine Erstattung ausschließlich nach belegten Plätzen vereinbart worden.

Die Zahl der geduldeten und anerkannten Flüchtlinge, die aus anderen Landkreisen und Städten nach Dresden ziehen, liegt laut Sittels Angaben unter der Zahl der Wegzüge von Angehörigen dieses Personenkreises aus Dresden. So seien von September 2016 bis Anfang dieses Jahres 109 Flüchtlinge – ausschließlich aus Sachsen – nach Dresden gezogen. 147 geduldete und anerkannte Flüchtlinge zogen dagegen aus Dresden weg. 22 von ihnen in andere sächsische Kreise oder kreisfreie Städte und 125 in andere Bundesländer.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Missbrauchsskandal bei der Parkeisenbahn, der im Dezember 2016 ans Licht kam, war offenbar kein Einzelfall. Bei einer aufgrund des Skandals gestarteten Mitgliederbefragung unter Parkeisenbahnern hätten sich aus den 82 anonymen Antworten zwei weitere Verdachtsfälle ergeben.

21.03.2018
Lokales Dresdner FDP-Fraktionsvorsitzender fordert - „Hört auf, die Albertbrücke zu verschandeln!“

Das Doppelgeländer auf der Albertbrücke ist überflüssig. Davon ist Holger Zastrow, Vorsitzender der Stadtratfraktion FDP/Freie Bürger, nach Studium der einschlägigen Vorschriften überzeugt. Die Stadtverwaltung widerspricht vehement.

10.02.2017

81 Prozent der Dresdner lehnen es ab, einen Schlussstrich unter den 13. Februar zu ziehen. Der Wert ist höher als 2014, als 76 Prozent das Ende des Gedenkens ablehnten. Die meisten Dresdner, die am 13. Februar zu einer Veranstaltung gehen werden, wollen sich der Menschenkette anschließen.

10.02.2017
Anzeige