Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Dresden kann Vorschriften im Kampf gegen Geflügelpest leicht lockern

Gesundheit Dresden kann Vorschriften im Kampf gegen Geflügelpest leicht lockern

Im Kampf gegen die Vogelgrippe gibt es in Dresden jetzt eine leichte Entspannung. Die Stadt kann den Sperrbezirk aufheben, da in der letzten Zeit keine weiteren erkrankten Tiere aufgefunden worden sind.

Voriger Artikel
Pieschen: Mobiler Hochwasserschutz zur Probe aufgebaut
Nächster Artikel
Gartentipps, Blüten, Markt und Musik


Quelle: dpa

Dresden. Leichte Entspannung im Kampf gegen die Vogelgrippe in Dresden: Die Stadt kann am 23. März den geltenden Sperrbezirk aufheben, teilte die Verwaltung am Dienstag mit. Bewältigt ist die Seuche allerdings noch nicht. Unverändert bleibt die Bestimmung, dass Haustiere wie Hunde und Katzen nicht frei herumlaufen dürfen.

Nach Feststellung der Geflügelpest bei insgesamt 19 Wildvögeln verteilt auf das gesamte Stadtgebiet hatte das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt am 6. März die ganze Stadt zum Sperrbezirk erklärt. Frühestens nach einer 21-Tage-Frist, wenn keine weiteren Vogelgrippe-Fälle registriert worden sind, kann ein Geflügelpest-Sperrbezirk wieder aufgehoben werden. Da seit Monatsanfang keine neuen positiven Befunde innerhalb Dresdens zu verzeichnen waren, wird der Sperrbezirk ab 23. März 2017 aufgehoben. Dann wechselt die Stadt in den Status eines Beobachtungsgebiets. In diesem sind die Einschränkungen für die Geflügelhaltung etwas gelockert. Die Aufhebung der allgemeinen landesweiten Stallpflicht findet damit auch weiterhin noch keine Anwendung in Dresden. Auch die hohen Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelhaltungen sind weiterhin einzuhalten. Sollten neue Todesfälle folgen, verlangt die Geflügelpestverordnung die erneute Bildung von Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet mit entsprechenden Aufstallpflichten und Maßnahmen. Die Sperrfristen würden sich dann für das betroffene Gebiet wieder verlängern.

Auch in einem Beobachtungsgebiet dürfen Haustiere wie Hunde und Katzen nicht frei herumlaufen. Verstöße sind mit empfindlichen Strafen bedroht. Mit der Regelung soll verhindert werden, das freilaufende Tiere den Virus von eventuell aufgestöberten toten Wildvögeln im Stadtgebiet verbreiten.

Aktuelle Informationen zum Thema Geflügelpest gibt es im Internet unter www.dresden.de/gefluegelpest. Die Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung steht im Amtsblatt-Nr. 12/2017, veröffentlicht am 23. März 2017.

Von I.P.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.04.2018 - 10:52 Uhr

Nach dem 2:0-Sieg gegen Hellerau ist dem Tabellenführer der Stadtoberliga der Platz an der Sonne kaum noch zu nehmen.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.