Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden installiert zwei neue Rot-Blitzer – Gerät an der Bautzner Straße repariert
Dresden Lokales Dresden installiert zwei neue Rot-Blitzer – Gerät an der Bautzner Straße repariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 05.02.2019
Der durch Unbekannte demolierte Blitzer an der Bautzner Straße ist nach seiner Reparatur wieder im Einsatz. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Schnee und Eis machen Rasen in Dresden aktuell noch gefährlicher. Ab sofort werden zu schnelle Autofahrer auch an der Bautzner Straße wieder geblitzt. Nachdem das Gerät durch Vandalismus beschädigt und außer Betrieb gesetzt wurde, ist es seit Montag wieder funktionsbereit.

Die Stadt nimmt zudem zwei neue Rotlicht-Blitzer in Betrieb. Ab dem 21. Februar wird an der Fußgängerampel an der St. Petersburger Straße in Höhe Lingnerallee in Richtung Pirnaischer Platz ein Blitzer installiert. Zeitgleich wird eine Vorrichtung an der Kreuzung Stauffenbergallee/Marienallee in Richtung Waldschlößchenbrücke in Betrieb gehen. „Beide Ampeln werden täglich von sehr vielen Passanten genutzt, so dass diese Maßnahme für mehr Sicherheit sorgen soll“, sagt der Erste Bürgermeister Detlef Sittel (CDU).

Die eingebauten Kameras lösen aus, sobald die Ampel auf Rot geschaltet hat und die in der Fahrbahn eingebauten Sensoren hinter der Haltelinie befahren werden. Die Mietkosten für beide Anlagen zusammen betragen monatlich rund 5 700 Euro. Die Landeshauptstadt hat damit nun fünf Blitzer in Betrieb, die Rotphasen überwachen sowie 18 reine Geschwindigkeitsmesser. Außerdem hat das Ordnungsamt drei mobile Anlagen im Einsatz.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Geschäftsführer des Dresdner Energieunternehmens „Sunfire“ fordert mehr Unterstützung für synthetische Kraftstoffe. Wenn man Wasserstoff und E-Fuels die gleiche Chance geben würde wie batterieelektrischer Mobilität, könnte man den Kohlendioxid-Ausstoß gerade im Transportsektor erheblich minimieren.

05.02.2019

Am Freitag tagt eine Sondersitzung des Stadtrats. Es geht darum, ob die Budgets für Kultur, Soziales und Jugendhilfe aufgestockt werden. Die Initiative „Dresden kippt“ ruft zur Demonstration auf.

05.02.2019

Physiker an der Technischen Universität Dresden schreiben, lesen und löschen Informationen mit Licht: Die unsichtbaren Informationen versprechen neue Anwendungsfelder.

05.02.2019