Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden hat jetzt Shared Space
Dresden Lokales Dresden hat jetzt Shared Space
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 24.05.2017
Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (l.) und Ortsamtsleiter Christian Wintrich bei der Einweihung der „Pieschner Melodien“.  Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

 Die Kinder der Kita „Concordia“ waren die ersten, die den neuen Stadtraum in Pieschen in Beschlag nahmen. Mit ihren Tretmobilen enterten sie die rote Fahrbahn und kurvten ausgelassen umher. Was auf anderen Straßen nicht erlaubt wäre, ist auf den sogenannten „Pieschner Melodien“ sogar erwünscht. „Shared Space“ heißt das Zauberwort.

Zur Galerie
Shared Space bedeutet, dass sich alle Verkehrsteilnehmer die Fläche teilen. Fußgänger, Fahrradfahrer und Autofahrer sollen sich den Raum gleichberechtigt nutzen. In Pieschen wurde jetzt die Dresdner „Premiere“ eingeweiht.

Shared Space bedeutet, dass sich alle Verkehrsteilnehmer die Fläche teilen. Fußgänger, Fahrradfahrer und Autofahrer sollen sich den Raum gleichberechtigt nutzen. Rein rechtlich ist die neue Verbindung zwischen Moritzburger Straße und Konkordienplatz eine „Spielstraße“. Die Strecke führt nicht gerade hindurch, sondern in vielen Windungen an Grünflächen vorbei, mittendrin steht eine Spielfläche mit zwei Trampolinen, einem Tischkicker und einer Tischtennisplatte. Auch an Stellplätze für Autos und Fahrradbügel wurde gedacht.

Die „Pieschener Melodien“, so der Projektname, sind Dresdens erster „Shared Space“. Darauf ist Ortsamtsleiter Christian Wintrich ein bisschen stolz. „Was lange währt, wird besonders gut“, sagte er zur Eröffnung und spielte damit auf die lange Planungszeit von am Ende 20 Jahren an. Er selbst habe zu Beginn auch eine „gewisse Abneigung“ gegen das Projekt verspürt, sei aber schnell Feuer und Flamme gewesen. „Pieschen war noch nie in seiner 725-jährigen Geschichte so schön, bunt und herausragend“, freute er sich.

2,8 Millionen Euro wurden investiert, um die einstige Brache zu einem Schmuckstück des Stadtteils zu machen. Mehr als die Hälfte davon waren Fördermittel. Drumherum soll in den kommenden Jahren ein neues Viertel mit rund 300 Wohnungen entstehen. Ortsamtsleiter Wintrich hofft, dass noch in diesem Jahr die Erschließungsarbeiten auf den ersten Baugrundstücken beginnen.

14 Baufelder gibt es, mindestens eines davon gehört der Stadt. Für die Woba sei es zu klein, sagt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). Er habe aber schon Pläne für die Fläche in Richtung Leipziger Straße, die er aber zunächst den Stadträten vorstellen will.

Auch Schmidt-Lamontain lobte am Mittwoch den Durchhaltewillen der Planer. Diese hätten einige Widerstände überwinden müssen, auch in der Verwaltung, so der Baubürgermeister. Zudem sei es ein ganzes Stück Arbeit gewesen, die „wilden Grundstückszuschnitte“ aufzulösen. Es habe lange gedauert, alles aufzulösen und die Flächen neu zu ordnen. Es hat sich aber gelohnt, ist er sich sicher. „Wir können hoffen, dass solche Ideen Schule machen.“

Drei neue Straßen

In den „Pieschner Melodien“ sind drei neue Straßen entstanden. Die Rosa-Steinhart-Straße erinnert an die 1943 ermordete Jüdin Rosa Steinhart aus Trachenberge. Der Hedwig-Langner-Weg nimmt Bezug auf die Gründerin des Spielwaren- und Seifengeschäft mit Puppenklinik auf der Bürgerstraße. Das 1894 eingerichtete Geschäft gab es bis 2015, am Ende in vierter Generation. Der Neudorfer Weg verweist auf die Geschichte des Viertels. Neudorf war eine vom 16. Jahrhundert bis 1866 bestehenden Siedlung von 50 Gehöften an der heutigen Moritzburger Straße.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Legst Du Dich mit Crystal an?“ finden vom 29. Mai bis 3. Juni kreative Aktionstage zur Suchtprävention in der Centrum Galerie Dresden an der Prager Straße statt. Die Besucher erleben rund um die Aktionsbühne die Performances „High – ein Frühlingsopfer“ und „Neben der Spur“.

24.05.2017

Die frisch gebackenen Eltern Julia Bortenreuter und David Fleischer präsentieren ihr Töchterchen Elsa, das am Sonntag um 23.22 Uhr als tausendstes Baby im Uniklinikum das Licht der Welt erblickt hat. Für die junge Mutter und ihren Freund aus der Geburtenhauptstadt Dresden ist die kleine Elsa das erste Kind.

24.05.2017

Brachflächen gibt es in der Johannstadt noch einige – seit Dienstag aber wird eine weitere bebaut. Am Vormittag erfolgte der erste Spatenstich für das „Güntzareal“ an der Rückseite des Sparkassenhauses am Güntzplatz. Auf 14.300 Quadratmetern erweitert einerseits die Sparkasse ihren Hauptsitz, andererseits baut die ZBI bis 2020 ein „Quartier der Generationen“.

24.05.2017
Anzeige