Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden für alle kündigt für Montag Kundgebung auf dem Theaterplatz an
Dresden Lokales Dresden für alle kündigt für Montag Kundgebung auf dem Theaterplatz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.09.2015
Quelle: DNNOnline
Anzeige

Ab 18 Uhr sind die Dresdner aufgerufen, gemeinsam für Toleranz einzustehen. Auf der Bühne soll dieses Mal auch ein in der Stadt lebender Flüchtling das Wort erhalten. Die Kundgebung setze sich für Flüchtlinge ein, für alle Religionen und Konfessionslosen, für alle, die sich dafür stark machen, dass Menschenrechte im Alltag gelebt werden.

„Dresden soll eine Stadt für alle sein. Alle heißt Alle und unterscheidet nicht zwischen Glaubensrichtungen, dem Geschlecht, individuellen Gebräuchen oder der Muttersprache. Dresden ist auch eine Stadt, in der Flüchtlinge willkommen sind und in der Hass und Hetze gegen Menschen, die nicht ins Bild des Gewöhnlichen passen, keinen Platz hat. Ein letztes Mal vor Weihnachten rufen wir euch auf, gemeinsam mit uns diese Botschaft auf der Straße zu verkünden“, heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. „Menschlichkeit ist keine Glaubensfrage, sondern eine Frage des Anstandes. Lasst uns dies gemeinsam zeigen: Bunt, laut, fröhlich.“

In den vergangenen Wochen waren die Emotionen immer mehr hochgekocht. Der Dresdner Student Eric Hattke erhielt als Mitorganisator des Sternenlaufs vor einer Woche telefonische Drohungen, auch andere Initiatoren des Bündnisses wurden in der Öffentlichkeit angeschwärzt. Gleiches gilt aber auch für Sympathisanten der umstrittenen Pegida-Demonstrationen, denen ebenfalls im Internet öffentlich gedroht wurde.

Zudem kam es in den vergangenen Wochen zu Gewaltausbrüchen. Zwei Dresdner Rugby-Spieler wurden bei einer Schlägerei verletzt, weil die Angreifer einen ihrer Mitspieler wegen seines Bartes für einen Salafisten hielten. Am vergangenen Montag kam es zu Drohungen, Böllerwürfen und auch vereinzelten Angriffen auf Teilnehmer des Sternlaufes. Daher ist die Veranstaltung in dieser Woche speziell mit dem Zusatz „Ohne Hass“ versehen.

Zusätzlich zur zentralen Kundgebung auf dem Theaterplatz laden die Kirchen Dresdens um 17 Uhr zum traditionellen Friedensgebet an der Kreuzkirche, bevor die Teilnehmer des Gebetes zusammen zum Theaterplatz ziehen wollen. Das Bündnis Dresden Nazifrei startet wie in den beiden Vorwochen 16.30 Uhr eine Demonstration vom Bahnhof Neustadt über die zentrale Kundgebung bis zum Rathaus.

An der Lingnerallee, in unmittelbarer Nähe zum Rathaus, wird dann 18.30 Uhr die Demonstration von Pegida starten. Interessant wird dabei, ob die sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ nach der Veröffentlichung ihrer Forderungen in dieser Woche weitere Signale für einen Dialog mit der Bürgerschaft aussenden.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den Besuchermassen im Advent hält leider auch der Müll Einzug in die Landeshauptstadt. Vor allem am vergangenen Großkampfwochenende mit Stollenfest und verkaufsoffenem Sonntag bot sich an vielen Stellen ein unschönes Bild: Auf der Prager Straße quollen die Mülleimer vor Abfällen regelrecht über.

09.09.2015

Sterne, Engel, Herzen, Schneeflocken und vieles mehr formten 28 Kinder der 16. Grundschule "Josephine" gestern im Hotel Taschenbergpalais Kempinski. Mit Hilfe des Küchenteams wurden Plätzchen und Pfefferkuchenhäuser gebacken und großzügig mit Zuckerguss, Streuseln und anderen Leckereien verziert.

Michael Grüter 09.09.2015

Wie wäre es, wenn ein Moslem bei Pegida mitdemonstrieren wollte? Der Fernsehjournalist Tobias Schlegl hat das am Montag für das NDR-Satiremagazin „Extra 3“ getestet.

09.09.2015
Anzeige