Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden erwartet 2000 Lehrer zu Warnstreik-Kundgebung
Dresden Lokales Dresden erwartet 2000 Lehrer zu Warnstreik-Kundgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 09.09.2015
Pädagogen versammelten sich zu einer Kundgebung auf dem Dresdner Schützenplatz. (Archiv) Quelle: Christin Grödel
Anzeige

Damit erreichen dann die seit zwei Wochen in Deutschland laufenden Aktionen von Landesbediensteten Sachsen.Von Montag bis Mittwoch soll regional gestaffelt an den Schulen die Arbeit niedergelegt werden. Den Anfang macht die Region Leipzig, dann folgen Dresden und Ostsachsen, schließlich die Regionen Chemnitz, Mittelsachsen und Zwickau mit dem Vogtland.

[gallery:500-2203717345001-DNN] Jeweils mittags wird es am Elbufer unterhalb des Finanzministeriums dann eine Kundgebung geben. Auch die Dienstleistungswerkschaft Verdi hat zu Warnstreiks aufgerufen, hält die Aktionen aber noch geheim. Hintergrund sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Arbeits-Chancen in Dresden günstig sind, Jobs in der Hightech-Industrie winken und die Studien- und Forschungsmöglichkeiten attraktiver werden – und dies bei vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten -, ziehen mehr und mehr Menschen in die sächsische Landeshauptstadt.

09.09.2015

Anbieter "Secupay" hat sein Pilotprojekt "Vierteldollar", in dessen Rahmen man in Läden und Lokalen der Dresdner Neustadt per Handy-App und "Near Field Communication" (NFC) bezahlen konnte, mit sofortiger Wirkung eingestellt.

09.09.2015

Um das Geflüster biologischer Zellen besser zu verstehen, Gehirntumore zu bekämpfen und neue Elektronikwerkstoffe zu durchleuchten, hat das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) seinen Elektronenbeschleuniger "ELBE" für 55 Millionen Euro vergrößert.

09.09.2015
Anzeige