Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden erhält ein neues Gymnasium „Linkselbisch Ost“
Dresden Lokales Dresden erhält ein neues Gymnasium „Linkselbisch Ost“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 02.10.2017
Dresden erhält für das Schuljahr 2018/2019 ein neues Gymnasium am Standort Berthelsdorfer Weg in Seidnitz  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

 Dresden erhält für das Schuljahr 2018/2019 ein neues Gymnasium am Standort Berthelsdorfer Weg in Seidnitz. Die Schule wird aber nicht wie von der Verwaltung geplant „Gymnasium Seidnitz“ heißen, sondern „Gymnasium Dresden-Linkselbisch-Ost (LEO)“. Dieser territorial orientierte Titel soll laut Bildungspolitikerin Dana Frohwieser darauf verweisen, dass die neue Schule maximal vier Jahre am Berthelsdorfer Weg verbleibt und danach an ihren endgültigen Standort zieht. Dort soll dann auch ein etwas identitätsstiftenderer Namen gefunden werden.

Es bestehe Einigkeit im Stadtrat darüber, dass in der Planungsregion „Linkselbisch Ost“ zusätzliche gymnasiale Plätze benötigt werden, so die Sozialdemokratin. Aber der Berthelsdorfer Weg sei wegen seiner Nähe zum Gymnasium Tolkewitz und seiner schlechten Verkehrsanbindung ungeeignet für einen dauerhaften gymnasialen Standort. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) soll deshalb nach dem Willen der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit bis zum 30. November Vorschläge für den endgültigen Standort der neuen Schule vorlegen. „Der Zeitplan ist ambitioniert, aber zu schaffen“, meinte Grünen-Bildungspolitikerin Ulrike Caspary.

Das Schulverwaltungsamt hatte als mögliche Standorte die Boxberger Straße in Prohlis, ein Grundstück im Umfeld der Margon-Arena an der Bodenbacher Straße und die ehemalige Operette in Leuben vorgeschlagen. Das Operetten-Gelände ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ungeeignet, und für Prohlis fordert Rot-Grün-Rot: „Die Boxberger Straße ist mittels eines Neubaus wieder als Schulstandort zu entwickeln zur Nutzung für eine Schulart, die auch zur Allgemeinen Hochschulreife führen kann.“

Heißt: Das lange geforderte, aber nie gegründete Gymnasium Prohlis könnte seine Auferstehung feiern. Das müsste dann auch Eingang in den Schulnetzplan finden, der gegenwärtig in den Gremien des Stadtrats und den Ortsbeiräten diskutiert wird – deshalb die enge Terminsetzung. Die CDU lehnte die Pläne ab, der rot-grün-rote Antrag fand aber die Stimmen der Fraktion FDP/Freie Bürger.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Titel „Ich.Fahr.Rad.“ beleuchtet das Verkehrsmuseum seit Sonnabend die Leidenschaft von Radfahrern. Untersucht werde bis zum 18. März auch, welchen gesellschaftlichen Stellenwert das zweirädrige Verkehrsmittel aktuell hat.

01.10.2017

Die „Sendung mit der Maus“ öffnet am 3. Oktober in Dresden zahlreiche Institutstüren. Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren können am Nationalfeiertag von 9 bis 13 Uhr in die Rollen und Kittel der internationalen Wissenschaftler schlüpfen.

01.10.2017

Im Rahmen der Interkulturellen Tage haben viele Dresdner zusammen mit Dresdens Migrantenvereine am Samstag ein buntes und fröhliches Straßenfest gefeiert. Dresdner mit wurzeln aus aller Herren Länder zeigten, wie ihre Besonderheiten das Leben hier bereichern können.

30.09.2017
Anzeige