Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden erhält ein Zentrum für Baukultur
Dresden Lokales Dresden erhält ein Zentrum für Baukultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 26.05.2017
Noch sehen die Räume des Zentrums für Baukultur wie eine Baustelle aus. Quelle: Thomas Baumann-Hartwig
Anzeige
Dresden

Die Räume im Erdgeschoss des Kulturpalastes an der Galeriestraße sind noch Baustelle. Handwerker verlegen Kabel und Rohre, Trockenbauer ziehen Wände hoch. Die Zeit drängt: Am 8. Juni soll hier das Zentrum für Baukultur Sachsen eröffnen. Am 9. Juni ist das erste Symposium „Gespräche zur Baukultur“ geplant, am 10. Juni soll es einen Tag der offenen Tür geben. Die erste Ausstellung „Sächsische Beiträge zum Tag der Architektur 2017“ wird am 15. Juni eröffnet.

Es war im Juni 2015, erinnert sich Matthias von Rüdiger, der Leiter des Zentrums für Baukultur Sachsen, da sei im Bund der Architekten die Idee für das zentrum geboren worden. „Wir haben nach einer Baustellenbesichtigung diskutiert und überlegt, wie wir uns in die Debatten über Baukultur einbringen können“, erinnert sich der 64-jährige pensionierte Leitende Baudirektor, der im Sächsischen Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement tätig war. „Wir müssen raus aus den Spezialzirkeln und Elfenbeintürmen“, sei eine Schlussfolgerung gewesen.

Das Zentrum ist eine Einrichtung der Stiftung Sächsischer Architekten und soll ein Forum für die Diskussion sein, ein Dach für Akteure wie die Architektenkammer Sachsen, den Deutschen Werkbund, den Bund deutscher Architekten, das Institut für ökologische Raumentwicklung, die Fakultät Architektur der TU Dresden, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, „Zeitgenossen – Initiative für zeitgenössische Baukultur“ und die Bauabteilung der Evangelischen Landeskirche.

Diese Akteure gestalten das Programm des Zentrums und können in den Räumen auftreten. Sie können Redner einladen oder Ausstellungen anbieten, die Technische Universität etwa erhält Raum für die Präsentation der Diplomarbeiten ihrer Studenten. „Das Zentrum hat eine Programmkommission, in die jeder Akteur einen Sprecher entsendet“, erklärt von Rüdiger, wie das Jahresprogramm des Zentrums entsteht.

Der Leiter will sich insbesondere der Kinder- und Jugendarbeit widmen und das Kultusministerium sowie die Schulen für gemeinsame Programme gewinnen. „Architektur kommt im Unterricht viel zu kurz. Wir arbeiten an außerschulischen Angeboten, mit denen dieses Defizit ausgeglichen werden könnte.“ Er wolle den Schulleitern Konzepte anbieten, kündigt von Rüdiger an.

Da das Zentrum für Baukultur eine sächsische Institution werden soll, sind auch Veranstaltungen „Zentrum on Tour“ geplant, etwa Ausstellungen und Diskussionen – natürlich in den Großstädten Chemnitz und Leipzig, aber auch in Plauen oder Hoyerswerda. „Wir müssen unbedingt in die Fläche gehen“, so von Rüdiger.

Für das Anliegen des Zentrums gebe es keinen besseren Platz als den Kulturpalast. „Wir verstehen uns als Koordinator, Informationsbörse und Drehescheibe für alle. Dafür ist dieser Standort ideal.“ 155 Quadratmeter hat das Zentrum für Baukultur Sachsen im Kulturpalast zur Verfügung, die Nachbarn sind das Abonnentenbüro der Dresdner Philharmonie und das Kulturhauptstadtbüro der Stadtverwaltung.

„Auf keinen Fall wollen wir uns vor einen parteipolitischen Karren spannen lassen“, sagt von Rüdiger. Es gehe um Meinungsvielfalt auf der fachlichen Ebene und weniger um einzelne Bauvorhaben als vielmehr um Fragen wie: „Wie entsteht Stadt? Was ist ein Platz? Wie lässt sich Verweilqualität schaffen?“ Das Zentrum soll das Bewusstsein dafür schärfen, dass sich jeder Interessent einbringen könne in die Debatte um Baukultur. „Wir alle sind verantwortlich für die Gestaltung unserer Umwelt.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Oberbürgermeister Dirk Hilbert schlägt vor - Woba soll „Wohnen in Dresden“ heißen

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft, salopp Woba genannt, soll „Wohnen in Dresden“ heißen. Das schlägt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) vor. Bei der Bestellung der Geschäftsführer gibt es eine Überraschung.

26.05.2017
Lokales Der Geist der Wissenschaft - 20. Todestag von Manfred von Ardenne

Manfred von Ardenne war Zeit seines Lebens nicht nur ein wissenschaftliches Universalgenie, sondern auch stets von seinem starken Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft getrieben. Vor 20 Jahren starb der Wissenschaftler – doch seine Hinterlassenschaft ist weit größer als 600 Erfindungen und Patente.

26.05.2017
Lokales Vortrags- und Diskussionsabend - Ist das Leben in Sachsen sicher?

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) hält auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung am Dienstag, den 30. Mai, einen Vortrag im Stadtmuseum Dresden. Der Titel der Veranstaltung lautet: „Sicheres Leben in Sachsen – Wunsch oder Realität?“

26.05.2017
Anzeige