Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden darf sich jetzt Fairtrade-Stadt nennen
Dresden Lokales Dresden darf sich jetzt Fairtrade-Stadt nennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 11.05.2017
Transfair-Vorstandsvorsitzender Dieter Overath überreicht OB Hilbert die Urkunde „Dresden ist Fairtrade-Stadt“. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Dresden ist am Donnerstag in die Riege der „Fairtrade-Städte“ aufgenommen worden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert bekam die Urkunde aus den Händen von Dieter Overath, dem Vorstandsvorsitzenden des TransFair e.V. Das ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des fairen Handels. Dessen Ziel ist, wie es in der Eigendarstellung des Vereins heißt, „benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika über den fairen Handel zu unterstützen, so dass diese ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen selbstbestimmt verbessern können.“ Als unabhängige Initiative handele TransFair nicht selbst mit Waren, sondern vergebe das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte, die den Anforderungen der internationalen Fairtrade-Standards genügen.

Den Titel „Fairtrade-Stadt“ tragen weltweit jetzt über 1100 Kommunen. Es ist eine Auszeichnung für bereits entfaltete Aktivitäten. So verwenden in Dresden mittlerweile „über 30 Gastronomiebetriebe fair gehandelte Produkte. Weit über 100 Geschäfte vertreiben Waren mit entsprechenden Siegeln. Aber auch viele andere Projekte tragen zum fairen Handel bei“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

„Gemeinsam mit der Allianz ,Sachsen kauft fair’ hatten sich die schon seit Jahren engagierten ,Eine-Welt-Läden’, kirchliche Gruppen, aber auch der Einzelhandelsverband und die Industrie- und Handelskammer dafür stark gemacht, dass faires Konsumieren auch in Dresden stärker in die Blickwelt der Politik geraten soll“, erinnert Michael Schmelich aus der Stadtratsfraktion Bündnis90/Die Grünen. Diese hatte im vergangenen Jahr die Bewerbung der Stadt für den Titel angestoßen. „Es ist gut, dass die Stadt nun eine Vorbildfunktion für verantwortliches Verbraucherverhalten übernimmt“, so Schmelich.

Georg Clauß, Sprecher der Initiative Dresden fair.wandeln, sieht die Auszeichnung der Stadt Dresden mit dem Titel „Fairtrade-Stadt“ als einen „Startschuss für ein noch breiteres Engagement für fairen Handel und nachhaltiges Wirtschaften in unserer Stadt“. „Zertifikate und Siegel entbinden uns nicht von der Verantwortung, unser Einkaufsverhalten zu hinterfragen. Äpfel aus Übersee oder aus Freital? Bio-Kaffee aus dem Discounter oder aus einer Dresdner Kaffeerösterei? Im Kern funktioniert Nachhaltigkeit ganz einfach, nämlich indem wir das nutzen, was da ist. Hier im Dresdner Elbtal ist das eine ganze Menge“, ergänzt der OB.

Von cat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat hat mit den Stimmen der rot-grün-roten Kooperation erwartungsgemäß die Änderungen bei der Bettensteuer vertagt. In den Ausschüssen sollen nun zunächst offene Fragen geklärt werden.

11.05.2017

Die Albertbrücke ist gerade mit viel Zeit und Geldaufwand saniert worden. Doch kurz nach der Eröffnung fiel die Anstrahlung der Brücke aus. Der Baubürgermeister stellt Besserung in Aussicht.

12.05.2017

„Rettungsgasse rettet Leben!“ – rote Plakate mit dieser Aufschrift und einem Piktogramm, wie man eine Rettungsgasse bildet, werden demnächst den Nutzern der sächsischen Autobahnen auffallen. Insgesamt 18 großformatige Tafeln will der Freistaat aufstellen lassen.

12.05.2017