Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden blickte auf die Sonnenfinsternis - Drewag und Netzbetreiber ohne Probleme
Dresden Lokales Dresden blickte auf die Sonnenfinsternis - Drewag und Netzbetreiber ohne Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 09.09.2015
Eine Frau beobachtet die Sonnenfinsternis in Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann

Auf der Terrasse am Eingang hatten sie für Neugierige ein Teleskop und eine Projektion der Sonnenfinsternis aufgebaut.

Zahlreiche Kindergruppen und Erwachsene blickten mit Schutzbrillen gen Himmel. Zusätzlich erklärten Wissenschaftler die Sonnenfinsternis mit historischen Instrumenten in der Sammlung. Der Deutsche Wetterdienst hatte am Freitagmorgen optimale Bedingungen für die Beobachtung gemeldet. In Sachsen war der Himmel weitestgehend wolkenlos, so dass die seltene Finsternis optimal zu sehen war.  

Ab 9.30 Uhr schob sich der Mond vor die Sonne. Etwa eine Stunde später erreichte die Verdunklung ihren Höhepunkt und der Mond verdeckte die Sonne mit rund 77 Prozent. In Dresden lud auch das das Lohrmann-Observatorium der TU Dresden zum Beobachten ein. In Radebeul kamen etliche Besucher zur Volkssternwarte Radebeul.  

Drewag und Netzbetreiber melden keine Probleme

Bei der Drewag gab es keine Probleme im Zusammenhang mit der Sonnenfinsternis. "Unsere Netze liefen stabil", so Gerlind Ostmann, Pressesprecherin des Unternehmens, auf Anfrage von DNN-Online. Die Mitarbeiter hätten in engen Kontakt zu den Übertragungsnetzbetreibern 50Hertz und Enso gestanden. Bundesweit habe es keine Engpässe oder Stromausfälle (Blackouts) gegeben, berichteten am Freitag übereinstimmend die Betreiber der großen Stromnetze. „Uns fällt ein großer Stein vom Herzen. Alles lief wunderbar“, meinte der Geschäftsführer Systembetrieb bei 50Hertz, Dirk Biermann, am Freitag in Neuenhagen bei Berlin. 

Nach der maximalen Abdeckung der Sonne durch den Mond von je nach Ort bis zu 83 Prozent hätten die Netze innerhalb kürzester Zeit einen gewaltigen Solarstrom-Anstieg verkraften müssen: vom Tiefpunkt unter 7000 Megawatt auf bis zu 22 000 Megawatt in der Spitze.  „Das ist ein gutes Signal für die Energiewende“, meinte Biermann. Die Sonnenfinsternis galt als ernste Bewährungsprobe für den Vorreiter Deutschland, wo rund 39 000 Megawatt Solarleistung installiert sind. Um die Netze während des Himmelsspektakels stabil zu halten, mussten die Experten nur minimal eingreifen. Zur Sicherheit hatten sie bundesweit bei Kraftwerken Reservestrom eingekauft - davon machten sie aber nur „moderat“ Gebrauch.

Augenschäden durch Sonnenfinsternis schmerzen nicht  

Die Sonnenfinsternis in Dresden gegen 10:15 Uhr. Quelle: Dominik Brüggemann
Wer die Sonnenfinsternis ohne geeigneten Schutz beobachtet hat, bemerkt Schäden am Auge nicht durch Schmerzen. Denn die Netzhaut sendet keinen Schmerzimpuls. Schäden zeigen sich stattdessen etwa durch eine Verdunklung im Zentrum des Blickfeldes, weil die Stelle des schärfsten Sehens geschädigt wurde, sagt Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte (BVA).

Auch wer nach dem Spektakel nicht mehr so scharf sieht wie vorher, hat möglicherweise seine Netzhaut geschädigt. Wie ausgeprägt die Beeinträchtigungen sind, hängt davon ab, wie intensiv die Einstrahlung war und wie lange man in die Sonne geschaut hat.  Wer solche Probleme bemerkt, geht besser so früh wie möglich zum Augenarzt. Viel machen kann man bei einer solchen Schädigung der Netzhaut zwar nicht, sagt Eckert. Aber manchen Betroffenen helfen entzündungshemmende Augentropfen.

Dominik Brüggemann/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Wahl zum nächsten Dresdner Oberbürgermeister am 7. Juni sucht die Stadt rund 3200 ehrenamtliche Wahlhelfer. Interessierte können sich ab sofort zu den Sprechzeiten (montags bis freitags 9 bis 12 Uhr, montags, mittwochs und donnerstags 13 bis 16 Uhr, dienstags 13 bis 18 Uhr) bei der Arbeitsgruppe Wahlhelfer, Ferdinandplatz 1, 6. Etage, melden, teilte die Verwaltung mit.

09.09.2015

Eine Gruppe von Persönlichkeiten um den Hilton-Chef Jörg Potreck hat in Dresden eine Diskussion über die Zukunft der Stadt angestoßen. DNN sprachen mit dem Hotelmanager über die Anliegen der Initiative.

09.09.2015

Das große Rätselraten geht weiter. Welche Musiker werden am Samstag, dem 28. März, beim zweiten Open-Air-Konzert auf dem Theaterplatz dabei sein? Andreas Bourani? Kraftklub? Oder wird Jan Josef Liefers seinen Auftritt nachholen, nachdem er beim ersten Konzert absagen musste? Die Veranstalter, der Verein „Dresden – Place to be!” und die „Initiative weltoffenes Dresden“ (WOD) halten sich weiterhin bedeckt.

09.09.2015