Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden bekommt neue Bäume an Straßen und in Grünanlagen
Dresden Lokales Dresden bekommt neue Bäume an Straßen und in Grünanlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 05.10.2016
Für die Luft- und Temperaturverhältnisse in der Stadt sind Bäume wie hier im Blüherpark von erheblicher Bedeutung. Quelle: Foto: Anja Schneider
Dresden

Die Stadt investiert weiter in das Grün an Straßenrändern sowie in Parks und Grünanlagen. Im November beginnt eine Pflanzaktion bei der 367 Bäume in die Erde kommen (Beispiele im Kasten). Insgesamt kalkuliert die Stadt dafür mit Kosten von 380 000 Euro, teilte die Verwaltung auf DNN-Anfrage mit.

Die Begrünung gehört zu einem seit Jahren laufenden Programm. 2009 hatte der Stadtrat beschlossen, über einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren mit Investitionen von etwa 26,7 Millionen Euro in drei Prioritätsstufen 16 200 neue Bäume am Hauptstraßennetz zu pflanzen. Am Nebenstraßennetz sollen über mindestens 25 Jahre hinweg etwa 12 700 Bäume gepflanzt werden, 25,4 Millionen Euro könnte das kosten. Die Stadt will damit den Bestand an Bäumen von 48 500 (Jahr 2008) auf bis zu 77400 erhöhen.

Bislang hat es die Elbmetropole auf 53 000 Straßenbäume gebracht. „Dresden ist eine baumreiche Stadt mit großer Artenvielfalt“, heißt es in der Verwaltung. Für eine Straßenbaumpflanzung muss je nach Aufwand mit bis zu 3500 Euro pro Baum gerechnet werden. Die Kosten fallen für die Vorbereitung des Standortes, die qualitativ hochwertige Pflanzware (die Jungbäume haben einen Stammumfang von 18 bis 20 Zentimetern), Substrat, Verankerung, Bewässerungs- und Belüftungsset, Gehwegangleichungen sowie die Fertigstellungspflege an. Auf der Bahnhofstraße beispielsweise koste durch eine nötige Leitungsverlegungen eine Neupflanzung im Durchschnitt sogar 7700 Euro. Daher freut sich die Stadt über Spenden an den Fonds Stadtgrün, mit dem Bäume finanziert und Spender zu Baumpaten werden. Mit der Pflanzaktion werden teilweise auch gefällte Bäume ersetzt. Wo gefällt wird, listet die Stadt ab sofort auf der Internetseite www.dresden.de/baum auf.

Die Jungbäume, die die Landeshauptstadt Dresden in Park- und Grünanlagen pflanzt (57), stammen aus der Baumschule Neumann aus Bad Zwischenahn (Niedersachsen). Die Straßenbäume (310) liefert die Baumschule H. Lorberg GmbH & Co. KG aus Ketzin (Brandenburg). Diese Firmen setzten sich bei der Ausschreibung der Aufträge durch.

Pflanzungen

Straßenbäume

Auf der Bünaustraße werden beidseitig 48 Winter-Linden (Tilia cordata ‚Greenspire‘), auf der Wallotstraße im östlichen Gehweg von Schumannstraße bis Fetscherstraße 21 Säulen-Hainbuchen (Carpinus betulus ‚Fastigiata‘), auf der Erna-Berger-Straße zwischen Antonstraße und Stetzscher Straße auf dem westlichen Gehweg zehn Purpurerlen (Alnus x spaetii) und auf der Bahnhofstraße werden auf dem nördlichen Gehweg im Abschnitt von Hausnummer 33 bis zur Schmilkaer Straße 16 Blumeneschen (Fraxinus ornus ‚Rotterdam‘) gepflanzt. Parallel zu Straßenbauarbeiten werden unter anderem auf der Reisstraße 25 Winter-Linden (Tilia cordata ‚Rancho‘), auf der Hansastraße 11 Birken (Betula pendula) und vier Platanen (Platanus) und auf der Poststraße 46 Spitz-Ahorne (Acer platanoides) gepflanzt. Der Eingang zum Friedhof an der Borsbergstraße in Schönfeld bekommt sechs Säuleneichen (Quercus robur ‚Fastigiata‘).

Park- und Grünanlagen

Sieben Bäume auf dem Alaunplatz, weitere an der Baluschekstraße (Spielplatz), an der Bismarcksäule (Räcknitzhöhe), im Rothermundtpark, an der Canalettostraße, Hähnelstraße und auf der Grünanlage Bahnhofstraße Niedersedlitz. Es handelt sich überwiegend um Ersatzpflanzungen abgestorbener Jungbäume oder nach Baumfällungen aus Gründen der Verkehrssicherheit.

Die Grünen im Stadtrat begrüßen mit Blick auf den Klimawandel den Zuwachs an Stadtgrün. Dresden brauche sich im europaweiten Städtevergleich schon jetzt nicht zu verstecken. Für die notwendige Verbesserung der Luft- und Temperaturverhältnisse müsse die Stadt aber sicher noch mehr tun, erklärte Umwelt- und Klimapolitiker Wolfgang Deppe auf Anfrage. Da es jedoch immer schwieriger und teurer werde, an Hauptstraßen zu pflanzen, würden verstärkte Investitionen in die Altbaumpflege wichtig. Der ökologische Nutzen von Altbäumen sei um ein vielfaches höher als von neu gepflanzten Bäumen. Die Grünen sehen daher Im Haushaltsentwurf unter anderem beim Altbaumschutz noch „erheblichen Nachsteuerungsbedarf“. Stadtbäume müssten nicht immer Straßenbäume sein, sprach sich Deppe für eine Weiterentwicklung des Baumkonzepts mit Blick auf Wohnviertel und Parks aus. Zur weiteren Begrünung müsse auch der geplante Promenadenring vorangebracht werden, erklärte der Grünen-Politiker.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Oberverwaltungsgericht Bautzen hat Bauschmerzen - Dresdner Bettensteuersatzung wackelt

Seit Juli 2015 müssen Übernachtungsgäste in Dresden Beherbergungssteuer zahlen. Jetzt prüft das Oberverwaltungsgericht Bauten, ob die Satzung mit geltendem Recht zu vereinbaren ist. Bei der mündlichen Verhandlung äußerte der Vorsitzende Richter Michael Raden bei zwei Punkten Zweifel.

05.10.2016

„Grenzüberschreitend und innovativ“: Dieses Motto haben sich rund 2000 Experten auf die Fahne geschrieben, die vom 1. bis zum 3. Dezember anlässlich der 24. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) im Dresdner Congress Center zusammenkommen. Die Tagung wird eine spürbar technische Note haben

05.10.2016

Dreihundert Jahre Annenfriedhöfe. Vom bescheidenen Gottesacker zum beeidruckenden Campo Santo. Unter diesem Motto lädt DenkMalFort! e.V. - Die Erinnerungswerkstatt Dresden am Samstag, 8. Oktober, Interessierte ein, die Geschichte der ersten drei Annenfriedhöfe zu erkunden.

05.10.2016