Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden bekommt Edward-Snowden-Platz - aber nur auf privatem Terrain
Dresden Lokales Dresden bekommt Edward-Snowden-Platz - aber nur auf privatem Terrain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 09.09.2015
Edward Snowden wird in dresden mit einem (inoffiziellen) Platz geehrt. Quelle: Wikileaks/Archiv

Snowden habe viel riskiert, erklärten die Organisatoren der Aktion am Mittwoch in Dresden. Ohne Rücksicht auf seine eigene Person habe er folgenschwere Wahrheiten ans Licht gebracht und so mit einem abrupten Ende seines bisherigen Lebens in Wohlstand und Sicherheit bezahlt. Snowden, der derzeit im russischen Exil lebt, wird am Sonntag 32 Jahre alt. Nach Angaben der Veranstalter ist es die deutschlandweit erste Würdigung dieser Art.

Die Einweihung ist für Sonntag 14 Uhr geplant. Neben einem Namensschild soll auch eine Kassette mit Statements und politischen Wünschen der Besucher in den Boden eingelassen werden.

Das Grundstück an der Bautzner Straße 6 Quelle: Julia Vollmer

Die Stadt Dresden verwies darauf, dass sich die Namensgebung allein auf das betroffene Grundstück bezieht, an dem einer der Organisatoren Miteigentümer ist. Auf einem privaten Grundstück könne man selbst einen Platz benennen, so wie im eigenen Garten auch Wege einen Namen bekommen könnten, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Allerdings sei das dann kein Platz im Sinne des öffentlichen Verkehrsraumes, also mit Verzeichnung im Stadtplan, Postanschrift und anderem. „Die Namensgebung im öffentlichen Verkehrsraum obliegt allein dem Stadtrat“, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 400 Einzelveranstalter, 49 Bierwagen und rund 280 Mitarbeiter des Ordnungsamtes im Einsatz - die Neustadt rüstet sich für ihr alljährliches Spektakel.

09.09.2015

Die TU Dresden darf künftig als erste sächsische Hochschule eigene Studiengänge bewerten und mit einem Qualitätssiegel versehen.

09.09.2015

Bei den Dresdner Elbe Flugzeugwerken hält künftig ein Hightech-Konzern aus Asien die Mehrheit. Ein am Mittwoch auf der Luftfahrtmesse im französischen Le Bourget unterzeichneter Vertrag regelt, dass ST Aerospace aus Singapur seine Anteile von 35 auf 55 Prozent aufstockt.

09.09.2015