Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden begrüßt mehr Touristen
Dresden Lokales Dresden begrüßt mehr Touristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 21.02.2017
Mehr Ankünfte, aber weniger Übernachtungen wurden im Jahr 2016 verzeichnet. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Beherbergungsbranche der Landeshauptstadt Dresden hat im vergangenen Jahr 4,273 074 Millionen Übernachtungen registriert. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Jahr 2015 um 0,8 Prozent. Diese Zahlen teilte das Statistische Landesamt Sachsen in Kamenz mit. Die Zahl der Ankünfte von Gästen in Dresden ist demnach im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent auf 2,092 315 gestiegen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer pro Gast beträgt zwei Tage.

Damit ist der Rückgang weniger hoch als befürchtet. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hatte noch im Dezember im Stadtrat erklärt, dass er mit einem Rückgang von drei Prozent im Vergleich zum Jahr 2015 rechne. Doch ein Übernachtungsplus von 5,2 Prozent im Oktober im Vergleich zum Oktober 2015 – hauptsächlich bedingt durch die Gäste an den zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit – und ein guter Dezember retteten die Bilanz. In Dresden sind nach Hilberts Angaben 50 000 Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig, darunter viele Arbeitsverhältnisse für ungelernte oder gering qualifizierte Arbeitskräfte.

Die Zahl der Ankünfte ist im Vergleich zum Vorjahresdezember um 2,6 Prozent auf 216 339 gestiegen, haben die Statistiker in Kamenz ermittelt. Die Übernachtungen sind mit 425 826 aber um 0,2 Prozent geringfügig gesunken. Auch im Dezember betrug demnach die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Gastes zwei Tage.

Die Messestadt Leipzig hat im Vorjahr bei den Übernachtungen einen Zuwachs um 2,5 Prozent verzeichnet, bleibt aber mit einer Zahl von 2,899 393 Millionen deutlich hinter Dresden zurück. Chemnitz als dritte sächsische Großstadt musste einen Rückgang von 5,9 Prozent auf 494 018 Übernachtungen registrieren. Den höchsten Zuwachs an Touristen erzielte im vergangenen Jahr die Sächsische Schweiz mit 5,5 Prozent im Vergleich zu 2015. Das Statistische Bundesamt Wiesbaden hatte für 2016 ein Plus bei den Übernachtungen von drei Prozent in Deutschland konstatiert.

Die Dresden Marketing GmbH, die Dresden national und international als Touristenziel vermarktet, will ihre Zahlen am 28. Februar vorlegen. Für dieses Jahr hofft die Tourismusbranche der Landeshauptstadt auf die Impulse, die der neue Konzertsaal im Kulturpalast setzen wird, der am 28. April eingeweiht werden soll. Auch von der neuen Dauerausstellung mit Prunkgewändern der Staatlichen Kunstsammlungen versprechen sich die Touristiker eine positive Wirkung. In diesem Jahr werden auch mehrere große Kongresse mit bis zu 8000 Teilnehmern in Dresden stattfinden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachricht geht in Schönborn von Mund zu Mund: Der Storch ist da. Am Sonnabend-Nachmittag wurde er von Kühnes, auf deren Grundstück er seinen Stammsitz hat, zum ersten Mal gesehen. Aber wahrscheinlich ist es gar nicht der Storch, sondern die Störchin. Zu mindest vermutet das der Ottendorfer Storchenexperte Günter Opitz.

21.02.2017

In etwa eineinhalb Wochen beginnen die Arbeiten an der neuen Stadtbahntrasse auf der Oskarstraße in Dresden-Strehlen. In Vorbereitung auf den Ausbau wollen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) ab Dienstag alle Anwohner noch einmal detailliert über deren Ablauf informieren.

21.02.2017

Wohl kaum eine Frage hat Dresden zuletzt so gespalten, wie das Gedenken an die Opfer des alliierten Bombenangriffs vom 13. Februar 1945. Die neue Ausstellung „Neunzehn Namen aus Neunzehntausend“ widmet sie sich 19 aufgearbeiteten Biografien der rund 25.000 Toten.

21.02.2017