Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden-Neustadt: Demo gegen rechte Gewalt
Dresden Lokales Dresden-Neustadt: Demo gegen rechte Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 14.02.2016
Quelle: ttr
Anzeige
Dresden

Etwa 180 überwiegend junge Linke sind am Sonntagnachmittag durch die Dresdner Neustadt gezogen und haben gegen rechte Gewalt in ihrem Stadtteil protestiert. „Wir haben in der Neustadt ein Problem mit Rassismus und Neonazis“, so die Organisatoren, die selbst im Szeneviertel leben. „Das können und wollen wir nicht mehr tolerieren.“ Mit Anti-Neonazi-Sprechchören und lauter Musik forderten die Neustädter, Gesicht gegen Rechts zu zeigen und Solidarität zu üben.

Junge Neustädter protestierten gegen rechte Übergriffe in ihrem Viertel. Fotos: ttr

Anlass der Demonstration soll der Angriff eines Rechtsradikalen auf vier junge Neustädter in der Nacht zum 10. Februar gewesen sein. Der Mann soll an der Ecke Alaun-/Böhmische Straße grundlos auf die Vier eingeschlagen und sie als „scheiß linke Zecken“ beschimpft haben, ehe er unerkannt flüchtete. Eine junge Frau habe Prellungen und Wunden im Gesicht erlitten und musste ambulant behandelt werden. „Es geht nicht, dass wir nicht mehr durch die Neustadt gehen und uns sicher fühlen können“, sagte das Opfer auf der Demonstration. „Lasst uns die Neustadt zurückholen!“

Die Polizei wollte diesen Überfall auf Nachfrage von DNN.de nicht bestätigen. Ihm sei kein solcher Fall bekannt, sagte ein Mitarbeiter des Lagezentrums, und ließ zugleich Unmut über die mangelnde Kommunikation der Demoveranstalter mit der Polizei durchblicken. Die Organisatoren hatten den sogenannten Stadtteilspaziergang nämlich erst nach Aufforderung der Polizei vor Ort spontan als Demonstration angezeigt. „Eigentlich wollten wir ja ohne bürokratischen Stress loslaufen und zeigen, dass das Viertel uns gehört“, sagte einer der Demonstranten – aber da spielten die Ordnungshüter nicht mit. Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi stellte sich als Anmelder zur Verfügung. Nachdem die nötigen Ordner gefunden waren, hatte sich der Demotross samt Lautsprecherwagen mit einer reichlichen halben Stunde Verspätung auf die „Spazierroute“ über die Alaun-, Louisen- und Görlitzer Straße zum Alaunpark begeben. Zwölf Beamte begleiteten die Spontandemo. Bis auf teilweise Polizisten-beleidigende Sprechchöre verlief der „Spaziergang“ friedlich.

„Drohgebärde“ von Straßenbahn
Demonstranten vs. Straßenbahn in der Görlitzer Straße. Foto: ttr

Eine brenzlige Situation gab es allerdings auf der Görlitzer Straße in Höhe der Grundschule. Eine Straßenbahn der Linie 13 kam vom Alaunplatz und wollte in Richtung Bautzner Straße fahren – auf den Gleisen stand allerdings der Demotross. Die Polizisten stoppten weder die Bahn, um die Protestierer vorbeizuleiten, noch wiesen sie die Demonstranten an, die Fahrbahn zu räumen. Der Straßenbahnfahrer fuhr kurzerhand recht zügig frontal auf die Menschenmenge zu und hielt erst wenige Meter vor der Spitze des Demozuges. Heftige Wortgefechte und Schuldzuweisungen waren die Folge. Schließlich traten die „Spaziergänger“ beiseite und ließen die Bahn passieren.

„Wir werden das nicht auf sich beruhen lassen“, kündigte Demo-Anmelder Lichdi im Nachgang an. Man wolle Strafanzeige erstatten – sei es wegen Bedrohung, versuchter Körperverletzung oder eventuell Verstößen gegen das Straßenverkehrsrecht. Zudem sei die Polizei nicht ihrer Aufgabe nachgekommen, die Demonstration abzusichern.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist nur vier Jahre her, da herrschte am 13. Februar Ausnahmezustand in Dresden. Wer am Samstag durch Dresden ging, der merkte kaum noch etwas davon. Der Jahrestag der Zerstörung der Stadt nähert sich der Normalität.

14.02.2016

Hunderte Dresdner haben am Samstag im Rahmen des „Stillen Gedenkens“ am Neumarkt Kerzen und Blumen vor der Frauenkirche abgestellt. Im Anschluss an die Menschenketteeröffnete Gunther Emmerlich dann den "Dresdner Gedenkeweg".

13.02.2016

Rund 100 Menschen haben an der ersten Bürgerbegegnung im Rahmen des 13. Februars in Dresden teilgenommen. Die Menschen setzten sich dabei im Haus an der Kreuzkirche mit ihren Erfahrungen von Krieg, Gewalt und Unterdrückung auseinander, um darüber neue Gedanken zur Dresdner Erinnerungskultur zu entwickeln.

13.02.2016
Anzeige