Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden-Neustadt: Brücke am Königsufer ist fertig gestellt
Dresden Lokales Dresden-Neustadt: Brücke am Königsufer ist fertig gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 13.06.2017
Symbolfoto Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Die Bauarbeiten an der Brücke am Königsufer im Zuge der verlängerten Glacisstraße/Rosa-Luxemburg-Platz sind abgeschlossen. Damit ist auch die Zufahrtsstraße zum Elberadweg wieder uneingeschränkt nutzbar.

Seit August 2016 wurde das durch das Hochwasser 2013 beschädigte und im Februar 2014 zurückgebaute Bauwerk wieder neu errichtet.

Die Brücke und Freitreppe können allerdings erst ab Ende Juli für Fußgänger freigegeben werden. Grund dafür ist die Wegedecke am Fuß der Brücke. Diese konnte erst kurz vor Bauende fertig gestellt werden und muss vor Nutzung noch weitere vier bis sechs Wochen „ruhen“.

Die Treppe an der Albertbrücke ist bereits freigegeben, sodass Fußgängern der kurze Weg zum Elbufer zur Verfügung steht. Fahrradfahrer können die Zufahrtsstraße und den wiederhergestellten Elberadweg nutzen. Die Rekultivierung der „Trampelpfade“ im Staudengarten erfolgt diesen Herbst.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme betrugen rund 1,3 Millionen Euro.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bedingungen der Schenkung nicht erfüllt - Künstler: Stadt Dresden soll Lenindenkmal zurückfordern

Der Münchner Künstler Rudolf Herz hat seinen Appell an Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), die Bürgermeister und den Stadtrat erneuert, eine Versteigerung des Lenindenkmals vom Wiener Platz zu verhindern und das Monument nach Dresden zurückzuholen.

13.06.2017

Ewige Wartezeiten durch Personalmangel, schlechter Service von unfreundlichen Mitarbeitern, dicke Luft durch unzufriedene Leute, die austicken. In Deutschlands Bürgerämtern schieben viele Leute Frust. Nicht so in Dresden. Das zumindest geht aus einer Analyse des Vergleichsportals Netzsieger hervor.

13.06.2017

Der sinkende Elbepegelstand erfordert  Umdenken in den sächsischen Binnenhäfen, zu denen auch der Dresdner Alberthafen gehört. Da der Elbepegel in Dresden am Dienstagnachmittag bei lediglich 77 Zentimetern liegt, müssen besondere Maßnahmen für die Berufsschifffahrten getroffen werden.

13.06.2017
Anzeige