Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden: Neues Narrenhäusel nimmt nächste Hürde
Dresden Lokales Dresden: Neues Narrenhäusel nimmt nächste Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 10.03.2016
Frank Wießner Quelle: DNN Archiv
Anzeige
Dresden

 Der Wiederaufbau des Narrenhäusels am Brückenkopf der Augustusbrücke hat die nächste Hürde genommen. Nach dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau hat am Montagabend auch der Finanzausschuss den Wiederaufbauplänen zugestimmt. Nach Plänen der SPD-Fraktion soll die Stadt die zum Wiederaufbau benötigten Grundstücke für eine Nutzungsdauer von 60 Jahren ausschreiben.

Der Bauunternehmer Frank Wießner, der das Narrenhäusel wiederaufbauen möchte, begrüßt gegenüber DNN das Bekenntnis der beiden Ausschüsse und hofft auf ein positives Votum des Stadtrates, der bei diesem Thema das letzte Wort hat. „Wir werden das Narrenhäusel in traditioneller Handwerkskunst errichten“, kündigte er an. Kastenfenster und Biberschwanzziegel auf dem Dach seien ebenso geplant wie Kalkfarbe für die Fassade. „Wir werden so bauen wie vor 100 Jahren“, so Wießner. Der Putz werde von Hand aufgebracht, es entstünde ein authentisches Bauwerk.

Für die Nutzung hat Wießner klare Vorstellungen: Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss soll ein Ausflugslokal entstehen, in dem unter anderem das „Narrenhäusel-Bräu“ gebraut wird. Die zweite Etage bleibe Büros vorbehalten, in der dritten und im Dachgeschoss sollen Wohnungen entstehen.

Nach 60 Jahren werde die Stadt vertraglich geregelt Eigentümer des Gebäudes. „Es soll ein Haus für die Dresdner werden und öffentlich zugänglich sein“, verspricht Wießner.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mieterverein Dresden hat die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit für ihre Wohnungspolitik kritisiert. Die Verhandlungen über die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft würden von „Gezänk“ getrübt, erklärte gestern MVD-Vorsitzender Peter Bartels.

09.03.2016

Die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) ist im vorigen Jahr in die Verlustzone gerutscht. Nach DNN-Informationen liegt das bilanzielle Minus bei knapp über 100 Millionen Euro. Für 2014 hatte der Erdgaskonzern noch ein positives Ergebnis von 224 Millionen Euro ausgewiesen.

09.03.2016

In drei Ländern wird am Sonntag gewählt. Es wird mit erheblichen Verschiebungen im Parteiengefüge gerechnet. Die Sonntagsfrage für das DNN-Barometer zeigt, dass es auch in der Landeshauptstadt Überraschungen geben würden, wenn am Sonntag Wahl für den Stadtrat wäre.

08.03.2016
Anzeige