Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden-Nazifrei mit Polizei-Strategie bislang zufrieden: Weitgehend friedliche Lage
Dresden Lokales Dresden-Nazifrei mit Polizei-Strategie bislang zufrieden: Weitgehend friedliche Lage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:31 09.09.2015
Anzeige

Während nach Schätzungen der Beamten rund 1000 Neonazis an einem verkürzten Marsch rund um den Sternplatz teilnahmen, besetzten 5000 Gegendemonstranten laut dem Büdnis „Dresden-Nazifrei" diverse Plätze der vorab geplanten Marschroute.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_14947]

[image:phpTOsatt20120213204659.jpg]„Im Vergleich zum Vorjahr geht die Polizei sehr human mit den Demonstranten um", beurteilte Bündnissprecher Stefan Thiele die Situation am Abend. Der Sprecher verzeichnete einige Pfeffersprayeinsätze, jedoch hätten die Beamten auf Wasserwerfer und sogenannte „Pepperball-Geschosse" verzichtet. „Die Polizei setzt in diesem Jahr eher auf Verhandlungen mit den Blockierenden. Das können wir nur loben und ist besser als einen auf die Nase zu bekommen", so Thiele gegenüber DNN-Online. Auch die verkürzte Route der Neonazis konnte der Bündnis-Sprecher gutheißen. „Allerdings wissen wir nicht, wie die Teilnehmer reagieren werden, wenn sie von ihrem sehr kurzen Rundgang erfahren", so Thiele. Unterdessen hat die Abschlusskundgebung der Neonazis begonnen.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im stillen Gedenken an die Zehntausenden Opfer der Bombenangriffe des 13./14. Februar 1945 sowie an alle Opfer des Krieges haben am Montagabend Dresdner und Gäste Tausende Kerzen vor der Frauenkirche entzündet.

09.09.2015

Wenn im Frühjahr der Frost von den Herzen taut, ist landläufig die ideale Zeit, von Amors Liebespfeil getroffen zu werden. "Alles Quatsch", meinen Thomas Uhlmann und André Kischkel von der Speeddatingagentur "Rendevouzkarussell" aus Dresden.

09.09.2015

[gallery:500-1451241564001-DNN] Dresden. 13.000 Menschen bildeten in Dresden eine lückenlose Kette des Gedenkens. Anlässlich des 13. Februars gedachten sie an die Opfer der Bombenangriffe in der Stadt im Zweiten Weltkrieg.

09.09.2015
Anzeige