Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresden: Nach dem Hochwasser droht eine Mückenplage
Dresden Lokales Dresden: Nach dem Hochwasser droht eine Mückenplage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 09.09.2015
Dresden droht in Kürze eine Mückenplage Quelle: dpa
Anzeige

Zwei, drei Wochen nach dem Rückzug des Hochwassers sei mit der Invasion zu rechnen – je nachdem, wie warm es ist –, sagt Dr. Doreen Werner.

Die Diplombiologin und Mückenexpertin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e. V. in Müncheberg ist derzeit in den Überschwemmungsgebieten entlang der Mulde und Elbe unterwegs auf Mückenfang. Gemeinsam mit dem Friedrich-Löffler-Institut – Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit ist das Leibniz-Zentrum im Auftrag des Robert-Koch-Institutes sowie des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den in Deutschland verbreiteten Mückenarten auf der Spur.

Im Bundesgebiet sind an über 120 Standorten – darunter Dresden – Mückenfallen installiert. Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, den Forschern beim Mückenfang zu helfen. 50 verschiedene Arten wurden bislang in Deutschland nachgewiesen. Invasive Mückenarten sind in Sachsen noch nicht entdeckt worden. Da Stechmücken in Sachsen keine gefährlichen Krankheiten übertragen, ist der großflächige Einsatz von Insektiziden nicht gerechtfertigt. Das würde zu Folgeschäden für die Umwelt führen, erklärte das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

cat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eines ihrer größten Projekte: Rund 30 Millionen Euro will die Sächsische Wohnungsgenossenschaft Dresden e.G. (SWG) in den nächsten drei Jahren in ihre zehn Wohnblöcke an Selliner Straße und Göhrener Weg in Klotzsche stecken.

09.09.2015

Nach jahrelangem Stillstand wegen des Streits um die Abstandsflächen will die Stadt Bewegung in das Neumarkt-Quartier V/1 bringen, das der Nürnberger Bauträger KIB-Projekt GmbH mit einem Wohn- und Geschäftshaus bebauen will.

09.09.2015

Die Koordination der Hilfsangebote und -gesuche nach dem jüngsten Elbhochwasser in Dresden ist weiterhin fest in der Hand von Ehrenamtlern. Neben dem Facebookteam "Hochwasser Dresden" ist das "Dynamische Fluthilfe-Zentrum" im Glücksgas-Stadion auch eine Woche nach dem Pegelhöchststand die zentrale Anlaufstelle.

09.09.2015
Anzeige