Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drei Jahre und zwei Monate Haft für Millionenbetrug
Dresden Lokales Drei Jahre und zwei Monate Haft für Millionenbetrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 01.09.2016
Symbolfoto Quelle: dpa
Dresden


Wegen Betrug, Urkundenfälschung und Unterschlagung ist Falk E. am Donnerstag vom Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zwei Monaten verurteilt worden. Der 37-Jährige hatte als Chef der Dresdner Geschäftsstelle der ERGO-Versicherungen Kunden und die Versicherung um rund 1,3 Millionen Euro geprellt. So hatte er im großen Stil fingierte Versicherungsverträge abgeschlossen und die Provision kassiert. Zudem – ohne Wissen der Kunden – Versicherungen gekündigt und Fondanteile verkauft. Die Rückkaufwerte gingen auf sein Konto. Und er versprach Leuten, Gelder für sie kapitalbringend anzulegen, was er nicht tat, sondern damit sein eigenes Konto füllte.

Zwei Jahre zockte er so seine Kunden ab. Erst als sich einige über zu hohe Abbuchungen wunderten, flog die Sache auf. Als Ende 2012 die Ermittlungen begannen, setzte er sich in die Dominikanische Republik ab und verbrachte dort einige Jahre. Erst im Februar 2016 brachten ihn Fahnder des Landeskriminalamtes wieder zurück nach Dresden – sein Reisepass war abgelaufen.

Der Angeklagte hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Man hatte es ihm durch die Struktur der Versicherung bei seinen Betrügerein offenbar aber auch nicht sehr schwer gemacht.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Bau wird nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, da sind die Sitten etwas rauer. Was sich Jens S. geleistet haben soll, ist allerdings schon sehr deftig, deshalb steht er derzeit vor dem Amtsrichter. Der Technische Leiter einer Zaunbaufirma soll Probleme mit einem Mitarbeiter nicht mit Worten, sondern mit dem Auto gelöst haben.

01.09.2016

Zusammen mit rund 40 Anwohnern haben Stadtverwaltung und Planer am Donnerstag nach Ideen für den künftigen Grünzug an der Gehestraße gesucht. Dort entsteht zusammen mit dem künftigen Gymnasium Pieschen und der dazugehörigen Oberschule ein rund 17.000 Quadratmeter großer Bürgerpark, dessen Gestaltung nun erarbeitet wird.

01.09.2016

Die Stadtverwaltung Dresden warnt vor Telefonbetrügern. Betroffene seien von Unbekannten angerufen worden, die vorgaben, im Namen der Stadt eine Umfrage durchzuführen. Was genau mit den erfragten Informationen passiert, ist ungewiss.

01.09.2016