Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drei Jahre nach dem Rechtsstreit: Konsum kehrt zurück in die Centrum-Galerie
Dresden Lokales Drei Jahre nach dem Rechtsstreit: Konsum kehrt zurück in die Centrum-Galerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 09.09.2015
Der Frida-Markt in der Centrum-Galerie Dresden wurde 2011 geschlossen. Nun soll es nebenan eine neue Filiale geben. Quelle: Tanja Tröger

"Wir haben einen zehnjährigen Mietvertrag für die Fläche rechts neben dem Mediamarkt unterschrieben", erklärte am Dienstag Konsum-Vorstand Gunther Seifert. Er ließ durchblicken, dass der neue Mietermix in der Centrum-Galerie und der Komplettumbau des Centers für die Entscheidung des Konsums ausschlaggebend waren. Die Genossenschaft wird voraussichtlich einen siebenstelligen Betrag in den neuen Einkaufsmarkt investieren.

[image:php945eb37773201203151236.jpg]Bis 2011 hatte es in der Centrum-Galerie bereits eine 1300 Quadratmeter große Frida-Filiale mit einem auf zehn Jahre angelegten Mietvertrag gegeben. Danach hatte Konsum seinen Laden geschlossen. Zu hohe Luftfeuchtigkeit hatte die Scheiben im Markt beschlagen lassen. Bis 2013 hatten Center-Betreiber Corio und Konsum vor Gericht gestritten. Am Ende musste Konsum die Filiale zwar nicht wieder eröffnen, musste aber 240.000 Euro Miete nachzahlen.

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 18. Juni!

chs / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Kleiner Globus“ – so soll die erste Kindertagesstätte heißen, für die der Ausländerrat Dresden die Trägerschaft übernommen hat.

09.09.2015

Sachsen stellt mehr Lehrer ein als ursprünglich geplant. Zusätzlich würden 185 Stellen geschaffen, gab die Sächsische Bildungsagentur (SBA) am Dienstag bekannt.

09.09.2015

Menschen mit Zwangsstörungen sowie Tourette-Syndromen und Tics werden oft zu Außenseitern in der Gesellschaft. Nicht selten ist das Umfeld verschreckt von abrupten, willkürlichen und unkontrollierten Bewegungen der Betroffenen.

09.09.2015