Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drei Gebote für Wiederaufbau des Dresdner Narrenhäusels
Dresden Lokales Drei Gebote für Wiederaufbau des Dresdner Narrenhäusels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 02.03.2018
Das Narrenhäusel (Mitte) soll nach dem Willen der Neumarkt-Gesellschaft wiederaufgebaut werden.   Quelle: Visualisierung: Neumarkt-Gesellschaft
Dresden

 Drei Investoren haben Gebote für den Wiederaufbau des Narrenhäusels eingereicht. Das teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) auf Anfrage der DNN mit. „Die Gebote werden jetzt verwaltungsintern ausgewertet. Danach nimmt das Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung die Verhandlungen mit den Bietern auf.“

Die Stadtverwaltung hatte im Juli 2017 das Grundstück für das Narrenhäusel an der Augustusbrücke ausgeschrieben. „Der Erwerber übernimmt die Pflicht, daraus das Narrenhäusel in seiner Größe, Form und Gestaltung nach historischem Vorbild in traditioneller Bauweise zu errichten und zu betreiben“, hieß es in dem Ausschreibungstext. 60 Jahre nach Fertigstellung soll das Gebäude kostenlos an die Landeshauptstadt Dresden übertragen werden.

Einer der Bieter ist der Dresdner Bauunternehmer Frank Wießner. „Ich habe das Höchstangebot abgegeben und verhandele aktuell mit dem Rathaus“, erklärte er gegenüber DNN. „Ich bin sehr zuversichtlich und warte auf den Entwurf für einen Kaufvertrag.“ Er hoffe auf einen raschen Vertragsabschluss, um schnell mit dem Bau beginnen zu können, so Wießner. Das wäre ideal, da die Augustusbrücke gegenwärtig saniert wird und er die Arbeiten nutzen könne, um die Versorgungsleitungen für das Narrenhäusel zu verlegen. „Die Fahrbahn ist freigelegt, das würde sehr gut passen. Die Anschlusspläne habe ich mir bereits besorgt.“

Um einen Architekten mit den Planungen beauftragen zu können, benötige er einen Vertrag mit der Stadt, so Wießner. „ich will etwas für meine Heimatstadt tun und das Narrenhäusel wieder aufbauen“, bekräftigte er seine Absicht.

Die Stadtverwaltung hat nun auch eine Vorlage für den Wettbewerb Königsufer und Neustädter Markt vorgelegt, in der die Aufgabenstellung für die Architekten und die Besetzung der Jury festgeschrieben werden. Die Baulücken am Neustädter Markt neben dem Hotel Bellevue und am Königsufer zwischen Finanzministerium und Augustusbrücke sollen geschlossen werden. Dazu plant die Verwaltung ein internationales Wettbewerbsverfahren und ein hohes Maß an Bürgerbeteiligung.

Eigentlich sollte die Wettbewerbsjury bereits am 30. November 2017 das erste Mal tagen. Doch auf Initiative von Linken und CDU beschloss der Stadtrat Anfang November, dass die Stadt die Aufgabenstellung, das Konzept für die Bürgerbeteiligung und die Jurybesetzung zur Beschlussfassung vorlegen muss. Das verzögerte das Verfahren, da die Verwaltung erst die Vorlage erarbeiten musste, die jetzt in den Gremien – zunächst am Montag im Ortsbeirat Neustadt – debattiert wird. Die Verwaltung geht davon aus, dass der Startschuss für das Wettbewerbsverfahren im Mai mit der Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt fallen kann.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lücke im rechtselbischen Elberadweg im Dresdner Westen wird kleiner. Wie die Landesdirektion Sachsen (LDS) mitteilt, gibt es einen Planfeststellungsbeschluss für den Neubau eines 970 Meter langen Abschnitts zwischen der Autobahnbrücke und Altkaditz.

25.01.2018
Lokales Streit über Umgang mit Fremdenfeindlichkeit - Vorstände des Dresdner Ausländerrats treten zurück

Mit sofortiger Wirkung sind die bisherige Vorstandsvorsitzende des Ausländerrates In Am Sayad Mahmood sowie ihr Stellvertreter Martin Gillo zurückgetreten. Grund der Entscheidung seien unterschiedliche Perspektiven zum Umgang mit Fremdenfeindlichkeit, heißt es.

25.01.2018

Die Straßenbahnen der Linien 2 und 7 fahren am Sonntag zwischen 10 und 14 Uhr in Dresden-Gorbitz verkürzt. Grund sind Reparaturen an einer Weiche in der Gleisschleife Gorbitz, wie die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mitteilen. Demnach wird eine Umleitung eingerichtet.

25.01.2018