Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dr. Quendt ist wieder im Stollenschutz-Verband
Dresden Lokales Dr. Quendt ist wieder im Stollenschutz-Verband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 21.04.2016
Dr. Quendt ist nun offiziell wieder Mitglied im Stollenschutzverband.   Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

 Dresdens mit Abstand größter Stollenbäcker, das Traditionsunternehmen Dr. Quendt, ist nun offiziell wieder Mitglied im Stollenschutzverband. Das teilte Vorstandschef Henry Müller mit. Bei einer turnusmäßigen Sitzung des Gremiums war gestern der Dr.-Quendt-Geschäftsführer Stephan Berens in den Vorstand gewählt worden. Zuvor hatten im Dezember 2015 „unterschiedliche Auffassungen über die Zusammenarbeit im Verband“ Mueller zufolge zum Austritt des Unternehmens aus dem Verband geführt.

Die Unstimmigkeiten – bei denen es offenbar um strittige Preiserhöhungen ging – waren unter Moderation des Landwirtschaftsministeriums aus der Welt geräumt worden. Minister Thomas Schmidt zeigte sich denn gestern auch erfreut über die Einigung. „Bis zum Weihnachtsfest ist es zwar noch lange hin, dennoch bin ich heute froh, dass mit der weiteren Zusammenarbeit die Vermarktung des europaweit geschützten Dresdner Christstollens auch künftig gesichert ist. Er ist ein wichtiger kulinarischer Botschafter für Sachsen“, so Schmidt in einer Mitteilung.

Der Schutzverband Dresdner Stollen e. V. ist die Herstellervereinigung und Interessenvertretung der Stollen-Bäckereien und -Konditoreien aus dem Großraum Dresden. Er hat rund 130 Mitglieder. Jedes Jahr werden rund vier Millionen Stollen verkauft.
 

Von bast

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn vom 25. bis 29. April 5200 Aussteller aus 35 Ländern auf der Hannover Messe neueste Trends und Innovationen für die Industrie präsentieren, sind auch mehr als 100 Aussteller aus Sachsen dabei – darunter 36 aus Dresden.

21.04.2016

Die Reederei CroisiEurope hat ein Kreuzfahrtschiff auf Tour geschickt, das einen extra für die Elbe entwickelten Antrieb hat. Damit soll es auch bei Niedrigwasser fahren können.

21.04.2016

Mit einer anfangs belächelten Idee macht das Start-up Cloud & Heat weiter Furore. Die Dresdner, die mit der Abwärme ihrer Server Wohnungen und Geschäftshäuser beheizen, erhielten zum zweiten Mal den Deutschen Rechenzentrumspreis – diesmal für Energieeffizienz, denn ihr Rechenzentrum arbeitet sogar energiesparender als jene von Google und Facebook.

21.04.2016